Beiträge mit dem Schlagwort: Neil Hannon

our night out: The Divine Comedy (18.02.2017, Mojo Club Hamburg)

Ich entdecke ja immer gerne neue Musik. Aber häufig ist es so, dass ich etwas neues entdecke, dann höre ich das auch, kaufe mir sogar CDs und gehe auf ein Konzert und das war es dann irgendwie. Sie tauche auf und verschwinden wieder, hundert Eintagsfliegen. Aber es gibt auch Bands, die halten sozusagen ein Leben lang. The Divine Comedy gehören für mich dazu. Ich höre und liebe sie seit ewigen Zeiten. 1999 haben sie schon ein Best Of-Album veröffentlicht, das ich damals mitbekam. Seit diesem Album bin ich Fangirl-Groupie. In Deutschland sind sie ja ziemlich unbekannt – warum, darüber kann man streiten – aber immerhin kommen sie gelegentlich auf Tour vorbei und dann schaue ich sie mir auch immer gerne an. Ein Samstag in Hamburg? Keine Frage, da musste ich gar nicht lange zögern und habe mir direkt Tickets besorgt.

Konzerte von The Divine Comedy sind immer besonders. Sie sind immer wie eine kleine Reise, etwas spezielles. Stunden, die man im Gedächnis behält und nicht so schnell vergisst. Vermutlich liegt das hauptsächlich an Frontmann Neil Hannon, an dem definitiv ein Schauspieler verloren gegangen ist. Dem Mann gehört einfach die Bühne. Es zeigt sich mal wieder: man muss nicht groß sein um groß zu sein. Das wusste ja auch Napoleon schon.

imag4663_1

Was ein Auftritt. So kann man mal ein Konzert starten, da hat man schon mal die Aufmerksamkeit sicher. Passenderweise gibt es auch noch das Lied „Napoleon Complex“ dazu. Nach einigen Liedern wechselt Neil Hannon übrigens das Outfit und trägt Anzug mit Melone. Steht ihm nicht weniger gut, er gehört auf jeden Fall zu den am besten angezogenen Musikern, die ich kenne. Auf ihrem Instagram-Account kann man noch weitere Bilder ihrer Tour sehen, die Outfits sind offenbar jeden Abend identisch gewesen. Ich hoffe, der Hut müffelt jetzt nicht allzu sehr.

Während des Konzerts dachte ich kurz darüber nach, welche Lieder ich mir unbedingt wünsche. Das mache ich eigentlich immer bei Bands, die ich so gerne mag. Das Problem war nur: die Liste wurde immer länger. So lang, dass ich selbst schon darüber nachdachte, ob ein Konzert für all das ausreichen würde. Immerhin gibt es ja selten Konzerte, die nur aus Lieblingsliedern bestehen. Auch dieses nicht, aber es waren viele dabei.

Ich bin ziemlich sicher: würden alle Menschen auf dieser Welt The Divine Comedy hören, dann gäbe es weniger Hass und Krieg. Es ist eine optimale Mischung aus den schönsten Liebesliedern, eingängigen Popmelodien, Gute-Laune-Hymnen und niemals nervigen Ohrwürmern. Das alles gesungen von Neil Hannon: eine Stimme wie Himbeerquark und ein so charmantes und witziges Auftreten, dass am Abend des Konzerts gefühlt alle Zuschauer ein bisschen verliebt ihn waren. Vermutlich wird es ein bisschen belächelt von den „normalen“ Menschen, aber solche Leute wie er machen die Welt angenehmer, den Winter heller und wärmer und alles etwas bunter. Superpartyfuntime.

Ich kann so ein Konzert kaum beschreiben, es war als tauchte man in eine andere Welt ein und wollte nicht, dass es aufhört. Wie eine Droge in unseren Gehörgängen. Es wurde gelacht, getrunken, gesungen, Neil Hannon kam zu uns ins Publikum und wir kicherten ein bisschen über das raunende „oooh, der ist ja wirklich so klein“ um uns herum. Und ich hoffte, dass er nicht plötzlich vor mir stünde, weil ich gar nicht gewusst hätte, wohin mit mir. Fangirl sein ist auch nicht immer einfach.

Als mit „Tonight We Fly“, diesem einem meinem liebsten Lieblingslied, das Konzert beendet war, war ich so glücklich und traurig gleichzeitig. Ein bisschen an dem Lied festklammern, es darf einfach niemals aufhören. Ein bisschen wie noch einen Geschmack auf der Zunge behalten wollen. Auch jetzt, Tage später, pfeife ich noch regelmäßig die Melodie von „National Express“ und denke mit einem sehr glücklichen Lächeln auf dem Gesicht an das Konzert zurück. The Divine Comedy ist für mich das allerbeste Beispiel dafür, wie glücklich Musik machen kann. Unsterblich.

Advertisements
Kategorien: our night out | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.