Pottspot: Winterleuchten 2017/2018

Jeden Winter von Anfang Dezember bis Mitte Januar findet im Dortmunder Westfalenpark das Winterleuchten statt und so ungefähr jedes Mal denke ich, dass man es ja nun wirklich innerhalb dieser Zeit schaffen sollte, dort mal vorbei zu schauen. Denn selbst wenn einige Installationen dort immer wieder zu sehen sind, so gibt es doch auch immer neue Dinge zu sehen. Und in dieser dunklen Winterzeit sind ja sogar schon die einfach bunt beleuchteten Bäume eine kleine Wohltat. Licht! Farben!

IMG_5289

Tja nun. Ich schaffe es trotzdem nicht immer. Und auch dieses Mal war es ne knappe Kiste. Auf den allerletzten Drücker habe ich es dann doch noch geschafft, am letzten Tag – und eigentlich lockte mich auch am meisten das Abschlussfeuerwerk. Denn das Winterleuchten ist schön, überhaupt keine Frage, aber für mich persönlich verliert es langsam ein wenig seinen Reiz. Da gibt es dann doch zu viele „ach ja, wie beim letzten Mal als ich hier war“ und irgendwie auch das Gefühl, dass es insgesamt immer weniger wird. Fühlt sich vielleicht aber auch nur so an. Und: irgendwie läuft man auch immer an einzwei Dingen vorbei, die man nicht so richtig wahrnimmt.

IMG_5294

mde

Und außerdem: Menschen, überall Menschen. Ja gut, letzter Abend vom Winterleuchten mit Feuerwerk. War jetzt nicht so überraschend, dass es voll wird im Park. Zum Glück ist der Westfalenpark ja auch ziemlich groß, da verläuft sich das schon auch ein bisschen. An einigen Stellen war es dann sogar überraschend leer. Standen bestimmt gerade alle am Essensstand an.

Eins der Highlights bei diesem Winterleuchten waren wohl die farbigen Würfel (siehe oben), die zu Walzerklängen aufleuchteten und dabei noch ihre Farbe wechselten. Drumherum genug Platz, da kann man sogar mal auf der Wiese das Tanzbein schwingen. Wird einem direkt auch wieder wärmer.

oznor

Auch spannend und mal ein bisschen anders: die Märchenhäuser, die quer verteilt auf einer Fläche standen. An jedem Haus konnte man einen Teil der Geschichte der drei kleinen Schweinchen hören. Man musste nur die richtige Reihenfolge herausfinden. Zugegeben, ich habe das nicht gemacht und mir nur die Häuser angehört, die direkt am Weg waren.

Neben den ganzen Installationen sind dann ja auch einfach „nur“ etliche Bäume bunt beleuchtet und das gefällt mir oft mit am besten. Die kahlen Bäume von unten bestrahlt, das sieht manches mal fast ein bisschen verzaubert und mystisch aus.

Alles abgeklappert – zumindest vermeintlich – dann auf zur Wiese und auf das Feuerwerk starten. Das ging auch fast pünktlich los und dauerte insgesamt 20 – 25 Minuten. Finde ich schon ziemlich ordentlich. Überhaupt, es war wieder mal sehr beeindruckend und wunderschön. Ich weiß, es ist eine Geldverschwendung und nicht gut für die Umwelt, aber ich liebe Feuerwerk. Vor allem, wenn es so professionell gemacht ist.

mde

Irgendwann während des Feuerwerks habe ich gedacht, dass man von Phoenix West mit Sicherheit auch einen tollen Blick auf das Feuerwerk hat. Das merk ich mir mal für den nächsten Januar. Im Sommer beim Lichterfest gibt es ja auch immer ein Feuerwerk, natürlich deutlich später – wird ja auch später dunkel – dafür aber natürlich mit etwas angenehmeren Temperaturen. Da kann man sich dann mit ein bisschen Glück auch einfach eine Picknickdecke mitnehmen. Das Feuerwerk habe ich allerdings noch nie gesehen, weil das immer mit dem Haldern Pop-Wochenende zusammenfällt. Bleib ich also dem Winterleuchten-Feuerwerk treu. Wo auch immer.

Abschluss des Winterleuchtens. Jetzt kann dann bitte der Frühling kommen.

Advertisements