Beiträge mit dem Schlagwort: Kopenhagen

Kopenhagen: und sonst so

Abschlussfazit nach fast fünf Tagen in Kopenhagen: jeder sollte mal diese Stadt besuchen. Und: nach Paris, Riga und nun Kopenhagen mit Temperaturen jeweils um die 12 Grad, wird der Städtetrip im nächsten Jahr definitiv in ein wärmeres Land gehen.

Kopenhagen ist gemütlich, hyggelig, entspannte Menschen, kleine Straßen, bunt angestrichene Häuser. Die Menschen – zumindest die, auf die ich getroffen bin – sind freundlich, hilfsbereit und offen. Die Stadt ist vielseitig, manchmal ist es fast ein bisschen schräg, wie krass die Kontraste sind. Auf der einen Seite Christiania, auf der anderen Seite der Wohnsitz der Königin. Und überall kleine Läden und Gastronomie und alles ein bisschen wie aus einem stylishen Instagramaccount oder Lifestylemagazin. Ich mag so skandinavischen Stil ja, solange ich den nicht selbst zu 100% bei mir Zuhause umsetzen soll. Das wäre mir dann doch etwas zu viel. Aber durch dänische Einrichtungsgeschäfte schlendern oder in Cafes rumhängen kann schon sehr entzückend sein. cof

Neben im Cafe rumhängen, kann man sich in Kopenhagen auch sehr gut fortbewegen, aufs Auto kann man dabei getrost verzichten. Das gefällt mir. Zum Flughafen fährt eine der beiden Metrolinien, dann gibt es noch eine Art S-Bahn, Busse und natürlich Fahrräder. Als wir an einem Vormittag beim Fahrradverleih standen, waren wir uns erst nicht sicher, was den Preis betrifft und überlegten eine Weile, wie viele Stunden wir uns wohl gönnen könnten und wie viel wir maximal bezahlen wollten. Der Mann im Verleih meinte dann, dass wir für beide Räder zusammen 100 DKK bezahlen müssten, wenn wir sie bis 18 Uhr zurückbrächten. Das sind umgerechnet keine 14 Euro und das für zwei Fahrräder für mehr als sieben Stunden. Die Räder waren auch beide in Ordnung, es gab nichts zu beanstanden. Aber so ist das da halt; Fahrräder gehören zum Straßenbild und ich hatte auch das Gefühl, dass die Autofahrer sehr aufmerksam waren und auf Radfahrer achteten. Außerdem sind die Radwege dort einfach ein Traum, meistens gab es eine wirklich sehr breite Spur für Radfahrer und auch das Abbiegen über größere Kreuzungen war auffällig und gut gelöst. Radfahren in Kopenhagen macht Spaß und geht schnell und ich kann es wirklich nur jedem empfehlen. IMG_4521

Noch ein Tipp: statt einer Sightseeing-Fähre einfach die normale Linienfähre nehmen. Die kostet weniger und klappert im Grunde ähnliche Orte ab. Das einzige, was natürlich fehlt, sind die Durchsagen, aber ich fand das nicht unbedingt nachteilig.

Und sonst so? Ich schätze, dass es im Sommer dort sehr viel voller ist, Ende April ist der Touristenstrom in Kopenhagen aber noch überschaubar. Egal, wo wir waren, es war nirgends überfüllt. Ich kann mir sehr gut den Sommer dort vorstellen. Sehr viel Leben draußen, am Wasser und sehr viel Entspannung. Die Dänen können das einfach, davon können sich viele eine Scheibe von abschneiden.

IMG_4592

Da wir für die Größe der Stadt recht lange dort waren, hatten wir ausreichend Zeit, um alles in Ruhe zu genießen und auch noch ein paar Dinge zu machen, die nicht auf dem Touristenzettel stehen. Dass wir dafür einen Besuch im Tivoli haben sausen lassen, habe ich glaub ich schon erwähnt, aber da konnte mich einfach nichts locken. Dafür sind wir mit dem Rad zu dem etwas außerhalb liegenden Valbypark gefahren und im Kødbyen-Viertel gewesen.Wenig Menschen, keine klassischen Attraktionen und trotzdem (oder deswegen) zwei tolle Ziele.

Jetzt habe ich es endlich geschafft und Kopenhagen besucht. Wurde ja auch Zeit. Die Liste der Städte, die ich noch gerne sehen möchte, ist ja nicht gerade kurz und eigentlich schlägt mein Herz ja auch sehr für Städte wie Stockholm, Oslo, Vilnius, Helsinki oder Krakau. Aber nächstes Jahr soll es ja mal in etwas wärmere Gefilde gehen, weil ich davon träume, mal Mütze, Schal und Handschuhe Zuhause zu lassen. Nächstes Jahr also (sehr wahrscheinlich) Lissabon. Vorfreude starts now.

Advertisements
Kategorien: Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , | 3 Kommentare

Kopenhagen: Nørrebro

Während unseres Aufenthalts in Kopenhagen haben wir im Stadtteil Nørrebro gewohnt und da es mir dort ziemlich gut gefallen hat, möchte ich euch diesen Ort auch noch vorstellen.

Nørrebro liegt etwas nordwestlich vom Zentrum, ist aber durchaus noch fußläufig erreichbar. Wenn man schon Plattfüße hat, kann man natürlich auch einfach einen Bus nehmen, oder man leiht sich ein Fahrrad aus – das kann ich sowieso nur jedem empfehlen – und dann ist es wirklich nur ein Katzensprung. Wir waren meistens zu Fuß unterwegs und haben dann die Abkürzung über den Assistens Kirkegård, den Assistenzfriendhof, genommen. Friedhöfe stehen bei mir hoch im Kurs und auf dem hätte ich auch nichts dagegen, beerdigt zu werden. Wer sich dafür interessiert kann dort die Gräber von Hans Christian Andersen, der Familie Bohr und von Søren Kirkegaard finden, alle anderen können den Friedhof zum flanieren oder Pause machen nutzen.

IMG_4392

Nørrebro ist ein sehr gemischtes Viertel. Ein bisschen erinnerte es mich an die Dortmunder Nordstadt, nur kleiner. Es ist eine Mischung aus Einwanderern, Studenten, im ganzen eher links und alternativ mit vielen kleinen Cafes, Imbissen und Geschäften. Wir haben dort sehr gut gefrühstückt, libanesisch gegessen und Bier getrunken und sind ansonsten noch an sehr vielen Läden vorbei gekommen, die zumindest von außen vielversprechend aussahen. Die Gentrifizierung macht auch vor diesem Viertel keinen Halt, von daher gab es ein großes Angebot von Fair Trade Kaffee und Craft Beer, aber das ist ja auch in Ordnung so. Was mich sehr entzückte ist die große Anzahl an arabischen Imbissen – damit bekommt man mich immer rum.

sdr

Eine Besonderheit von Nørrebro möchte ich euch noch zeigen, nämlich Superkilen. Das ist ein noch recht frisch angelegter Park, der mich sehr begeistert hat. Er liegt zwischen der Nørrebrogade und dem Tagensvej, ist lang und schmal und in drei Bereiche unterteilt. An der Nørrebrogade startet man mit dem roten Bereich. Eine Art gescheckte Tartanbahn ist hier der Bodenbelag und es warten eine Menge Sport- und Spielgeräte und ein paar kleinere Skate-Rampen auf einen. Außerdem sind hier auch die Nørrebrohallen, ein Ort für Sport, aber auch (sofern mein dänisch mich da nicht im Stich lässt) Kulturveranstaltungen und Konferenzen.

IMG_4446

Weiter geht es mit dem Bereich Schwarz – dunkler Asphalt, der von weißen Streifen unterbrochen wird. Außerdem gibt es dort Bänke, Brunnen mit marrokanischen Mosaiken und Tische zum Schachspielen. Für mich der coolste Teil. Alleine durch die Streifenoptik wirkt der ganze Platz irgendwie surreal, und ich hätte dort stundenlang bleiben und auf den Boden gucken können.

IMG_4451

Das Bild ist vom Ende des schwarzen Bereichs, dort geht es einen Hügel hinauf und dann geht es quasi nahtlos in den dritten und längsten Bereich – grün – über. Der grüne Bodenbelag besteht ganz simpel aus Rasen. Dort gibt es verschiedene Pavillons, Schaukeln und einen Basketballplatz.

IMG_4456

IMG_4455

Superkilen ist geplant als Ort für Gemeinschaft und Aktivität. Zu der Zeit als wir da waren, war es eher leer dort, das Wetter war aber auch nicht supergut. Ich habe Bilder von Sommertagen gesehen, da scheint es dann sehr viel voller zu sein. Ein paar Informationen und weitere Bilder, auch tolle Luftbilder, könnt ihr übrigens hier anschauen, wenn ihr mögt.

Nørrebro ist bunt, vielfältig und lebendig. Aber es ist durchaus auch als sozialer Brennpunkt und für Kriminalität und Gewalt bekannt. In der Zeit, in der wir dort waren, habe ich mich allerdings nie unsicher gefühlt. Wer ein bisschen Zeit in Kopenhagen hat und sich auch dafür interessiert, wie so eine Stadt außerhalb der Touristenattraktionen aussieht, dem kann ich einen Besuch dort sehr empfehlen. Sollte ich noch mal nach Kopenhagen fahren, dann werde ich auf jeden Fall noch mal Superkilen besuchen und schauen, ob es sich verändert hat. Die Schönheit in Dingen sehen, die nicht klassisch schön sind, das ist überall möglich. Auch in Kopenhagen.

Kategorien: Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , , | 3 Kommentare

Kopenhagen: Kulinaria

Typisches dänisches Essen? Rote Grütze, Smørrebrød, Hot Dogs, Softeis und Lakritz! Oder fällt euch noch was anderes ein? Mir noch Kopenhagener Kranzkuchen, den ich als Kind immer im Urlaub in Dänemark gegessen habe und den meine Mutter immer Bumerangkuchen genannt hat, weil ein halber davon (die Portionsgröße wurde gekauft), eben so aussah. Ich musste erst erwachsen werden, so etwa 20 Jahre, bis ich erkannte, dass er nicht so heißt.

Der Reiseführer behauptet übrigens, dass das „Nationalgericht“ von Dänemark ein Schweinebraten mit Schwarte ist, der mit Rotkohl, Kartoffeln und brauner Sauce serviert wird. So weit weg von der deutschen Küche ist das ja nicht, aber ich steh da nicht so drauf. Glücklicherweise kann man sich ja sein Essen überall selbst bestellen und nirgends stand dieses Gericht überhaupt zur Auswahl. Stattdessen: Smørrebrød für mich! Ich liebe Schnittchen, vor allem wenn Sie so aussehen!

cofcof

(einmal mit Tomate und Grünzeug und einmal mit Kartoffelscheiben, hausgemachter Mayonaise und Röstzwiebeln). Wichtigste Regel beim Smørrebrød (wird etwa wie Smöhbröh ausgeprochen): man darf das Brot nicht sehen. Zugegeben, es ist nicht immer einfach und würdevoll zu essen und man bräuchte wohl eigentlich ein Steakmesser oder eine japanische Klinge oder so um es wirklich gut in mundgerechte Stücke zu schneiden. Aber nun ja, mich kennt ja in Kopenhagen keiner. Ich hoffe, es macht noch kein YouTube-Video die Runde, wo ich versuche, so ein üppig belegtes Brot zu essen. Das Tomatenbrot habe ich übrigens im Café Auto in Nørrebro gegessen, sehr empfehlenswert. Brot und Café.

Üppig war übrigens auch das Softeis, was ich mir gekauft habe, ohne vorher mal nachzufragen, was mit „klein – mittel – groß“ genau gemeint ist. Ich hatte so Ikea-Größen vermutet, lag damit aber sehr weit daneben. Sehr weit. Das mittelgroße Eis war etwas so groß wie ich…wie gut, dass ich nicht allzu übermütig ein großes bestellt hatte…

sdr

Softeis – das habe ich mal in einer Kindersendung gelernt – hat übrigens weniger Zucker als normales Eis, schmeckt aber süßer, weil es nicht so kalt ist. Das ist auch ziemlich gut, weil es da draußen schon kalt genug war, mein Gesichtsausdruck zeigt dort eine Mischung aus völlig eingefroren und vorfreudige Verzückung. Gekauft habe ich das Eis übrigens in Nyhavn, zwischen all den Touristennepp-Gastronomien, in der Vaffelbageren. Dort wäre ich sonst niemals reingegangen, weil ich davon ausgegangen wäre, dort nur über den Tisch gezogen zu werden. Aber der Reiseführer hat es ausdrücklich empfohlen und er hat nicht übertrieben. Die Eiswaffeln dort werden selbst gemacht und das Eis selbst war ein Traum. Mit Schokostreuseln. Diesen Geschmack werde ich hoffentlich nie vergessen.

Nach diesem Softeis brauchte ich übrigens kein Abendessen (Aftensmad), aber natürlich habe ich noch ein paar weitere Dinge gegessen. Hot Dogs zum Beispiel, ganz klassisch mit den roten dänischen Pølser. Die Hot Dogs gibt es an jeder Ecke, überall stehen Wagen oder kleine Buden herum, aus denen sie verkauft werden. Man muss übrigens aufpassen, denn wenn es zu windig ist, dann werden einem die Gurkenscheiben vom Hot Dog geweht. (Ich weine immer noch ein bisschen wegen dieses Verlusts.)

cof

Hot Dogs allein machen aber nicht dauerhaft satt, zum Glück kann man in Kopenhagen aber auch wirklich aus dem Vollen schöpfen. Alles andere hätte mich aber auch sehr überrascht. Auch wenn die Stadt nicht riesig ist, so ist es ja immerhin eine Großstadt und zudem noch die Hauptstadt. Eigentlich kann man dort also wirklich alles essen finden, was man sich dort vorstellen kann. Ich möchte euch aber noch zwei Plätze zeigen, die mir besonders gut gefallen haben.

Zum einen die Kopenhagener Markthallen, Torvehallerne, ganz zentral in der Innenstadt.

cofcof

Ich bin ein Fan von Markthallen und diese haben mir besonders gefallen. Es sind zwei Hallen und man kann dort Lebensmittel und auch fertige Gerichte kaufen und direkt dort essen. Es gibt kleine Stände mit Süßigkeiten, lokalen Spezialitäten, Kuchen, Alkohol, Salatbars, Bäckereien usw. Also kann man sich dort sattessen und zudem noch ein paar Souvenirs und Erinnerungen einkaufen.

Und dann ist da zum Anderen noch Copenhagen Streetfood, wo man sich quasi einmal um den Erdball essen kann. Es ist eine riesige Halle mit unglaublich vielen Essenständen und Foodtrucks. Von Falafel zu Sushi, Burger, Pizza, koreanisches Essen und Kuchen gibt es wirklich alles, und alles auch zu bezahlbaren Preisen, für dänische Verhältnisse vermutlich sogar günstig. Ich habe das Kartoffelsmørrebrød vom Bild oben dort gegessen, sehr, sehr sehr gut.

sdr

Und dann kann man dort auch einfach ziemlich gut sitzen, einzwei Biere trinken und das Treiben um einen herum beobachten. Ich hab mich dort unglaublich wohl gefühlt. Es war ein lebendiger Platz voller Leute, aber ohne allzu überfüllt zu sein. Man kann dort sogar Plätze reservieren, das war an dem Abend aber nicht notwendig. Im Sommer ist es dort sicherlich sehr viel voller, dafür könnte man dann aber auch sehr gut draußen direkt am Wasser sitzen.

So viel steht fest: in Kopenhagen braucht man nicht zu verhungern, da hatte ich mir allerdings auch vorher schon keine Sorgen gemacht. Das gastronomische Angebot ist vergleichbar mit so ziemlich jeder Großstadt, da kann man soweit aus dem Vollen schöpfen. Bier trinken kann man dort übrigens auch ziemlich gut, da sollte man aber dann doch ausreichend Kleingeld dabei haben. Aber ob teures Bier oder günstiger Snack: danach geht es immer gut gestärkt weiter zum Sightseeing. Next stop: Nørrebro!

Kategorien: Eat & Greet, Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

Kopenhagen: Sightseeing

Es gibt einige Orte in Kopenhagen, die sollte man während eines Städtetrips dort vor Ort besuchen. Und das weil – oder obwohl – sie Touristenorte sind, die mit Sicherheit auch in jedem Reiseführer empfohlen werden. Sightseeing at its best.

1. Der runde Turm (Rundetårn), ein ehemaliges Observatorium, den man für 20 DKK betreten darf. Dafür bekommt man dann ein bisschen Kunstausstellung, ein paar Infos zum Sonnensystem, einen wunderbaren Aufstieg nahezu ohne Treppenstufen,

IMG_4404

weil es einfach spiralförmig aufwärts geht. Das hatte den Vorteil, dass man zur Zeit der Nutzung das schwere Zeug (Teleskope etc) mit Pferdewagen nach oben schaffen konnte. Und auch der König und seine Gäste konnten so nach oben gelangen, ohne lästige Treppen zu nutzen. Auch wenn wir keine Könige sind und keine Kutsche haben: der Anstieg ist so ziemlich angenehm und oben wird man dann noch mit einem schönen Ausblick belohnt. Von außen kann man am Turm ein Bilderrätsel finden, das habe ich allerdings erst festgestellt, als ich schon wieder Zuhause war.

IMG_4402

2. Nyhavn. Das ist der Ort mit den meisten Touristen und man sollte dort wohl auch nur die Gastronomie besuchen, wenn man gerne Geld loswerden möchte. Ein Spaziergang am Hafenbecken entlang ist aber trotzdem auf jeden Fall nicht zu unterschätzen, weil es einfach so wunderschön ist.

IMG_4487IMG_4508

Auch abends übrigens wunderschön, wenn die Sonne untergeht. Und: auch wenn es einer der volleren Orte in Kopenhagen war, so war es trotzdem nicht wirklich überlaufen. Wobei ich mir vorstellen kann, dass es zur Hauptsaison dort auch deutlich voller ist.

3. Den lille havfrue – die kleine Meerjungfrau. Das Fotomotiv schlechthin und vermutlich auch so ziemlich das erste, was den meisten zu Kopenhagen einfällt.

IMG_4554

Montag Vormittag, schlechtes Wetter. Ausgezeichnete Voraussetzungen, die kleine Meerjungfrau (oder auch Hafen-Olle, wie ich sie einmal liebevoll bezeichnete) zu besuchen. Denn dann ist es wirklich ziemlich leer um das Frollein und man kann auch wirklich mal in Ruhe einzwei Bilder schießen. Während der etwa fünf Minuten, in der wir dort standen, waren jedenfalls nur maximal zehn weitere Leute mit uns da. Das kann man gut verkraften. Auch hier: im Sommer wird das sicherlich anders aussehen. Hans-Christian Andersen, der das Märchen der kleinen Meerjungfrau geschrieben hat, ist übrigens in Kopenhagen gestorben und liegt dort in Nørrebro auf dem Friedhof begraben.

IMG_4552

4. Christiania, die Freistadt im Bezirk Christianshavn. Das ist schon ein sehr spezieller Flecken Erde. Um Bilder davon zu sehen, müsst ihr die Suchmaschine eurer Wahl bemühen, da die Bewohner darum bitten, dass keine Fotos gemacht werden und ich respektiere solche Wünsche. Das lustige ist, dass im Wikipedia-Artikel, der erst vor einigen Wochen aktualisiert wurde, steht, dass die Fotoverbot-Schilder übermalt worden sind – ich habe sie aber als mehr als überdeutlich wahrgenommen. In dem Artikel steht ebenfalls, dass im vergangenen Sommer nach einer Schießerei dort, der Verkauf von Haschisch eingestellt wurde: auch das war anders. Im Grunde ist Christiania eine schöne Siedlung mit sehr individuellen Häuschen, aber auf der berühmten Pusher Street fühlte ich mich ein bisschen wie auf einem Cannabis-Basar. Und vielleicht habe ich zuvor zu viele Artikel über Schießereien und möglicher Bandenkriminalität in Christiania gelesen, zusammen mit der Betonung, dass man als Tourist immer beachten solle, dass man sich dort in einem rechtsfreien Gebiet befindet – so richtig superwohl habe ich mich jedenfalls dort nicht gefühlt. Angst hatte ich keine, es war mehr so ein „passt nicht“-Gefühl. Außerdem war Christiania, zumindest der Bereich um die Pusher Street der Ort, an dem wir mit Abstand die meisten Touristen sahen. Nicht so viel Kopenhagencharme.

5. Schlösser. Im Schloss Amalienborg wohnt die königliche Familie, um 12 Uhr ist dort Wachablösung, die haben wir allerdings verpasst. Angeblich soll man zu diesem Zeitpunkt auch mal die Königin sehen können, aber ich finde das eher unwahrscheinlich. Wir wurden allerdings von einer Wache getadelt, weil wir wohl zu nah ans Gemäuer gingen oder aus einem Grund, der sich uns nicht wirklich erschloss. Nunja. Ansonsten fand ich das Schloss eher ein bisschen lahm.

In Christiansborg tagt heutzutage das Parlament (Folketing), es beherbergt das oberste Gericht, ebenfalls königliche Räume und außerdem ist ein Aussichtsturm für die Öffentlichkeit zugänglich. Um auf den Turm zu kommen, muss man sich einer recht strengen Sicherheitskontrolle unterziehen, ähnlich wie am Flughafen, dafür ist der Eintritt frei, der Austieg sehr komfortabel im Fahrstuhl und man hat einen tollen Blick über die Stadt.

IMG_4617IMG_4618

Mein Lieblingsschloss ist allerdings Rosenborg. Das liegt zauberhaft in einem sehr schön angelegten Park gebettet (einen Teil darf man allerdings nicht betreten, weil das irgendwas militärisches ist) und hat noch so einen Wassergraben, also viel mehr Schloss als die anderen beiden Dinger.

IMG_4475.JPG

Heutzutage befindet sich im Schloss ein Museum zur königlichen Geschichte und man soll dort auch die Kronjuwelen sehen können.

6. Kastellet. Eine sternförmig angelegte Festung, mit militärischen Anlagen. Für den Besucher ist es ein sehr symmetrischer aber auch schöner Spazierweg. Man darf nur nie die Wege verlassen, dann wird man ermahnt. An einer Stelle steht eine schöne Mühle, aber auch für die darf man den Rasen nicht betreten (haben zum Glück Touristen versucht, bevor wir überhaupt die Gelegenheit hatten).

IMG_4570IMG_4573

Jetzt müsste hier wohl noch 7. Tivoli stehen, da waren wir aber nicht. Beziehungsweise: wir sind nur am Eingang vorbeigelaufen. Mit noch viel mehr Zeit dort vor Ort wären wir möglicherweise da rein gegangen, aber so nicht. Und es reizte mich auch nicht so richtig, war mir schlicht zu teuer. Alleine der Eintritt liegt bei umgerechnet etwa 16 Euro, die Fahrgeschäfte müsste man dann aber noch mal extra bezahlen. Ach nö. Wirkte jetzt aber auch nicht so, als hätten die dort Besuchermangel, von daher konnten die wohl auch zwei Besucher verzichten.

Hätte ich nur zwei Tage Zeit, diese Orte würde ich wohl in Kopenhagen auf jeden Fall  besuchen. Wir hatten ja aber fast fünf, also konnten wir noch ein bisschen mehr anschauen und außerdem noch ein paar kulinarische Ausflüge unternehmen. Essen und trinken in Kopenhagen? Zeig ich euch nächstes Mal!

Kategorien: Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.