on tour: Klimahaus Bremerhaven

Eigentlich wollten wir Freunden eine Weltreise zur Hochzeit schenken, aber das Budget reichte dann ganz knapp nicht dafür aus und deswegen improvisierten wir ein wenig und schenkten alternativ einen Ausflug zum Klimahaus im Bremerhaven. Der Vorteil: (fast) der ganze Freundeskreis konnte mitkommen und wir konnten gemeinsam die Weltreise antreten. Denn eine Weltreise erlebt man während seines Aufenthalts dort, immer entlang des 8. Längengrads. Start und Ende liegen natürlich in Bremerhaven, außerdem besucht man Isenthal in der Schweiz, Seneghe auf Sardinien, Kanak im Niger, Ikenge in Kamerun, die Antarktis, Satitoa auf Samoa, Gambell in Alaska und die Hallig Langeness in Deutschland. Diese Destinationen liegen ebenfalls alle auf dem gleichen Längengrad und so reist man einmal um die ganze Erde und nimmt alle Klimazonen mit. Unterwegs erlebt man eine Menge, sieht Landschaften und Tiere, lernt Menschen kennen, erfährt Einzelheiten über die Länder.

oznor

Man lernt, wie die Menschen dort mit dem Klima umgehen, wie sich in den letzten Jahren ihr Leben verändert hat – und auch, warum es sich so verändert hat. Je länger man unterwegs ist, desto klarer wird einem, dass man selbst einer der Gewinner der Globalisierung ist, es aber sehr viele Verlierer gibt. Man lernt auch: Klimawandel betrifft uns irgendwann alle, die einen eher, die anderen später. Und es wird einem sehr bewusst, wie viel Glück man hat, hier zu leben. Wir leben so ungefähr das angenehmste Leben auf diesem Planeten und sollten zum einen sehr viel dankbarer dafür sein und zum anderen viel mehr über unseren Tellerrand zu schauen und zu erkennen, wie es in anderen Regionen ist.

mdesdr

Die Tour durch das Klimahaus hilft einem sehr dabei, denn die einzelnen Regionen sind sehr gut dargestellt. In der Wüste ist es heiß, in der Antarktis eiskalt. Das ist anstrengend, aber alles machbar. Viele Dinge sind nachgebaut und dadurch gut vorstellbar. Außerdem kann man eine Menge ausprobieren, kurze Filme anschauen und Texte lesen. Die Tour durch das Klimahaus ist schonungslos. Sie zeigt einem die Probleme der Welt, ausgelöst durch Klimaveränderungen und Globalisierung. Sie zeigt einem, dass zum Beispiel Samoa gar nicht so ein Südseeparadies ist, wie man es sich vorstellt, sondern dass die Insel bald im Müll erstickt, seit es die Möglichkeit gibt, Lebensmittel bequem und im Überfluss zu kaufen und die Einwohner nicht nur darauf zurückgreifen, was sie wirklich brauchen und was die Natur ihnen bietet.

cof

Wenn man nach der Weltreise noch nicht genug hat, dann kann man sich weiter informieren, es gibt Zukunftsausblicke – die nicht rosig sind – ein Wetterstudio, Informationen zu Offshore Windparks und ein World Future Lab.

Die Reise durch das Klimahaus hat uns alle beeindruckt und wir haben auch am Abend noch länger über Nachhaltigkeit und das eigene Verhalten gesprochen. Die kleinen Dinge, die man selbst machen kann und die man auch ohne größere Einschränkungen in seinen Alltag integrieren kann. Es gibt so zahlreiche davon. Das Klimahaus macht es einem bewusst, dass man verantwortlich ist – das ist nicht immer schön und einfach. Aber die Ausstellung zeigt es so anschaulich, lebendig und interessant, dass es einfach Spaß macht. Ohne erhobenen Zeigefinger. Von daher meine absolute Empfehlung für euch, das Klimahaus mal zu besuchen und auf sich wirken zu lassen. Die Weltreise im Kleinformat.

cof

Advertisements

On Tour: Monaco

Ich habe es vor einigen Tagen auf dem Titelblatt einer Klatschzeitschrift gelesen: es kriselt zwischen Charlène und Albert, dem Fürstenpaar von Monaco. Und ich möchte hier und jetzt darauf hinweisen, dass es nicht an mir liegt, ich habe nämlich im Sommer extra einen Ausflug in das Fürstentum gemacht und dort mal nach dem Rechten geschaut. Und da war noch alles soweit in Ordnung. Soweit das in Monaco überhaupt geht, denn dieses Fürstentum ist schon ziemlich speziell. Und ich weiß bis heute nicht so recht, was ich davon halten soll. Von Monaco.

Das Land ist ja eigentlich nur ein Streifen Küste mit bergigem Hinterland. Das heißt: sehr wenig Platz für Menschen, das bedeutet widerum: viele Hochhäuser und viele Tunnel. Vor Jahrzehnten hatte der damalige Fürst die Idee, das Glücksspiel in diesem kargen und bis dahin wohl eher lahmen Fürstentum zu legalisieren; das Casino wurde eröffnet und die Menschen strömten nach Monaco. Man zahlt dort keine Einkommenssteuer, dafür unglaubliche Summen für Immobilien – Faustregel: einfach an den deutschen Preis noch eine Null hängen und dann ist man ungefähr beim monegassischen Preis. Alles ist teuer, aber dadurch nicht unbedingt schön. Überall sind teure Autos, teure Yachten und teure Häuser. Das macht die Stadt – denn das ist Monaco ja im Grunde eigentlich nur – nicht unbedingt schön. Wirklich schön ist nur der Hügel, auf dem man den Fürstenpalast und die Altstadt findet. Der Bereich ist dann allerdings so wunderschön, dass man dort kaum wieder weg möchte.

IMG_4926

Ich machte es also wie immer in meinem Leben und fokussierte mich auf die Dinge, die ich schön und gut finde. Monaco assoziiert man mit Formel Eins – interessiert mich nicht. Yachten – interessieren mich nicht. Casino – interessiert mich nicht, auch wenn ich tatsächlich einen Blick ins Foyer geworfen habe und das Gebäude beeindruckend und schön ist.  Fürstengeschichten – here I am! Endlich etwas, womit Monaco mit wirklich ködern konnte, der europäische Hochadel und ich, das ist eine wunderbare Liebe. Yeah.

IMG_4936

Vor dem Palast haben wir dann eine Pause gemacht und die Fürsten haben uns Wasser geschenkt. Na gut, in Wirklichkeit war dort halt ein Trinkwasserbrunnen, an dem wir unsere Vorräte aufgefüllt haben. Gratis Trinkwasser ist ja irgendwie ein Geschenk. Wir hätten uns gerne bedankt, aber entweder war die Fürstenfamilie nicht Zuhause oder es hat sie schlichtweg nicht interessiert, dass wir zu Besuch waren. Jedenfalls haben wir sie nicht gesehen. Dann halt nicht.

Dafür haben wir eine ganze Weile im Fontvieille Park verbracht und dort viele tolle und exotische Pflanzen gesehen. Außerdem hat man dort immer einen Blick auf das schöne Meer und ein Aufenthalt dort entschädigt für den ganzen High Society-Trubel und die Augen erholen sich vom Anblick der schäbbigen Hochhäusern. Der Eintritt ist übrigens umsonst und für mich ein extra Pluspunkt: der Park wurde in Erinnerung an Grace Kelly eröffnet und es gibt einen Rosengarten, der nach ihr benannt ist.

IMG_4942

Der Park ist auf jeden Fall einen Besuch wert und eine von mehreren grünen Oasen in Monaco. Wirklich sehr gut für eine Pause geeignet. Bei dieser Pause sollte man übrigens nicht unbedingt sinnlos im Internet rumsurfen, wie man es ja mittlerweile gewohnt ist. Monaco gehört nicht zur EU, mobiles Internet ist also nicht unbedingt ein Schnäppchen. Immerhin gibt es den Euro und es ist ein Schengen-Staat, so dass die Einreise für uns einfach ist und ein Tagesausflug ohne großen Aufwand durchgeführt werden kann. Man kann sicherlich auch gut übernachten und dann noch ein paar Dinge etwas außerhalb des Zentrums anschauen, aber da braucht man eben das nötige Kleingeld und Zeit. Und das beides wollten wir nicht unbedingt investieren.

Es fällt mir bis heute schwer zu sagen, ob mir Monaco gefallen hat oder nicht. Es war einfach so gegensätzlich. Auf der einen Seite diese Hochhausburgen, total viel Protz und überall nur teure Autos und Luxus-Boutiquen. Auf der anderen Seite schöne Parks mit ruhigen Ecken und Ausblick auf das Meer, schöne Altstadtgassen und die Gegend rund um den Fürstenpalast. Irgendwie überforderte mich Monaco ein bisschen und ich war froh, wieder im „normalen“ Nizza zu sein. Ich erinnere mich, dass wir an dem Abend wieder zurückgefahren sind, Burger und Pommes aßen, später auf dem Balkon saßen und ich irgendwie nur froh über Nizza war. Und natürlich auch froh, sitzen zu können. Und im Internet zu surfen. Irgendwie war es schön in Monaco und ich freue mich, mal da gewesen zu sein. Auf ein Wasser bei Charlène und Albert. Aber es ist auch schön, nicht mehr dort zu sein.

IMG_4957IMG_4928

 

On tour: Steverauen

Wochenenden sind für Eseleien da, is klar. Und weil wir uns an solche Gesetzmäßigkeiten selbstverständlich halten, sind wir neulich mal ins nahliegende Münsterland gefahren, genauer gesagt nach Olfen zu den Steverauen. Die Stever ist ein Fluss, der zwischen Münster und Coesfeld entspringt und bei Haltern in die Lippe mündet. Insgesamt ist er knapp 60 Kilometer lang, also wirklich kein Fluss, den man unbedingt kennen muss. Man muss ihn auch nicht besuchen, aber: man verpasst was. Zumindest bei den renaturierten Steverauen. Früher war das Gebiet wohl landwirtschaftlich genutzt, heutzutage ist es ein Erholungsgebiet mit angelegten Wegen zum Spazierengehen. Und mit Tieren. Auf den scheinbar ewiggroßen Wiesen der Auen kann man einige tolle Tiere sehen. Zu allererst: Eeeeeeeeesel!

IMG_5114

Zottelige katalanische Riesenesel. Gar nicht schüchtern, mit flauschigen Nasen und am liebsten hätte ich für den restlichen Spaziergang einfach einen mitgenommen. Wenn es mit Alpakas klappt, warum nicht auch mit Eseln? Das wäre echt toll gewesen. Stand aber leider nicht zur Debatte, ein (Elektro-)Zaun trennt einen von den Eseln. Ist vermutlich auch besser so. Also konzentrierten wir uns direkt auf die nächsten Tiere – Heckrinder.

IMG_5110

Und dann auch mal auf den Weg. Es gibt einen markierten Spazierweg, ziemlich gut ausgeschildert und angenehm zu laufen. Und vor allem durch wirklich schöne Landschaften. Zwischen den Wiesen der Auen, zwischen Feldern, mit Möglichkeiten zur Rast und immer wieder mit neuen Tieren. Ich habe nicht genau auf die Uhr geachtet, wir haben zwischendurch auch mal Pausen gemacht (Hunger, Pipi, Durst!) und mussten ja immer wieder wegen der Tiere stehen bleiben. So zweieinhalb Stunden waren wir glaub ich unterwegs.

Richtiges Highlight: als wir es klappern hören und uns umdrehen. Sind das tatsächlich Störche? Ja, sind es. Die sieht man ja wirklich nur sehr selten. Und dann gleich zwei und so nah dran.

IMG_5136

Die Steverauen sind wirklich ein Traum an Natur. Und obwohl das Ruhrgebiet ja schon sehr grün ist, so war das noch eine Spur ländlicher. Und trotzdem keine 45 Minuten mit dem Auto von uns entfernt. Man soll auch noch viele weitere eher seltene Tiere dort sehen können, Eisvögel zum Beispiel, haben wir aber nicht. Nur noch welche, die sehr offensichtlich da rumstanden.

IMG_5145IMG_5152

Warum Konikpferde Konikpferde heißen, habe ich vergessen. Aber sie sehen ganz okay aus, so für Pferde. Man merkt schon: ich bin kein Wendy-Mädchen. Pferde sind mir schlichtweg nicht ganz geheuer, im ganzen zu unhandlich und ich kann nicht wirklich was mit ihnen anfangen. Diese sahen immerhin interessant aus.

Man kann auch eine Floßfahrt über die Stever machen und eigentlich hatten wir das auch vor. Allerdings hatten wir unterschätzt, wie viele andere das auch machen wollen. Also setzten wir den Weg weiter zu Fuß fort und werden das ein anderes Mal nachholen. Gar nicht so schlimm, da noch mal hinfahren zu müssen, so schön ist es da. Genau richtig für einen kleinen Wochend-Ausflug.

Zu guter Letzt:

IMG_5156

Zotteliges Eselbaby. Sehr tapsig, sehr fellig und sehr was fürs Herz. Das Gefühl der flauschigen Eselnase einfach mit in den Alltag nehmen. Tschüss ihr Esel, Rinder, Pferde, Rehe und Störche. Danke für den schönen Tag und bis bald mal.

 

nice town

Nizza ist eine wirklich schöne Stadt, ich war selbst ein bisschen überrascht davon. Auf Bildern sehen die Häuser oft ein bisschen hingeklotzt aus und außerdem war ich fest davon überzeugt, dass in Nizza alles nur High Society ist. Ist ja aber gar nicht so. Die Häuser sind von Nahem sehr schön, in verschiedenen bunten Farben (meist Erd-, Gelb- und Rottöne) und verziert, die Menschen ziemlich normal und bunt gemischt. Natürlich kann man gerade am Hafen sehr viel Posh entdecken, aber im restlichen Straßenbild ist das nicht so.

Am schönsten ist ganz klar die Altstadt. Schmale Gassen, überall ein bisschen Trubel, viele kleine Geschäfte und Restaurants. Ein Fest für die Sinne. Überall der Geruch von Lavendel, frischem Fisch, Knoblauch, Honig und Gewürzen.

sdr

Ich bin ja normalerweise wirklich kein großer Menschenfreund, aber dort in Nizza hat es mich nie gestört, wenn es mal voller war. Ich vermute, weil es trotzdem immer noch entspannt gewesen ist. Kein Stress, kein Rumgenörgel. Vielleicht ist es das Wetter, der Sonnenschein. Vielleicht fallen mir grummelige Leute auch einfach weniger auf, wenn ich im Urlaub bin. Kein Stress und Zeitdruck. Ist mir doch egal, wie lange das einkaufen dauert, trödele ja eh den ganzen Tag nur rum. Dafür sind Urlaube schließlich da. Zum rumtrödeln.

In Nizza kann man sehr gut viel Zeit vertrödeln, einfach ziellos durch die Altstadt schlendern, über den Markt gehen und sich die Hausfassaden anschauen. Sehr schön. Da kann man sich kaum satt sehen, so tolle Farben. In der Altstadt von Nizza weht übrigens immer ein leichter Wind, das ist sehr angenehm, gerade an heißen Sommertagen.

IMG_4761IMG_4696

Das „Bindeglied“ zwischen Alt- und Neustadt ist der Place Masséna, den wir während des Urlaubs häufig überquerten, weil er in der Nähe unserer Ferienwohnung und auf unserem Weg zum Strand lag. Brunnen, ein bisschen Kunst, ein sehr markantes Schachbrettmuster (was ihn zu einem beliebten Instagrammotiv macht), ein guter Treffpunkt und zu jeder Tages- und Nachtzeit belebt. Aber es gibt auch noch weitere Orte, die offenbar sehr beliebt und stärker bevölkert sind: die Promenade zum Beispiel, und noch weitere Plätze wie der Place Garibaldi.

IMG_4749

Der Brunnen auf dem Place Masséna war übrigens mal ein paar Jahre abgebaut, weil zu freizügig. Tja nun.

Nizza ist für mich eine Stadt, in die ich mal auswandern könnte. Das Wetter, die Farben, das frische Obst, Eiscreme für 2,50 Euro die Kugel. Und natürlich auch die Möglichkeit, einfach so mal eben schnell zum Strand und ins Meer zu gehen. Aber tatsächlich habe ich am meisten die Sommerabende genossen. Ich liebe diese Sommerabende, die nie kalt werden und an denen sich das Leben so leicht anfühlt. Die waren in Nizza einfach unbeschreiblich gut. Draußen sitzen und essen, Wein trinken, reden und lachen. Wie viel lebenswerter diese kleinen Dinge das Leben machen. Mehrmals hatte ich diesen „wie in Italien“-Gedanken – und die italienische Grenze ist ja auch nur ein paar Kilometer entfernt. La Dolce Vita. Wissen, wie man lebt, wie man genießt und glücklich ist. Das hat für mich in Nizza so gut funktioniert wie an kaum einem anderen Ort jemals zuvor.

IMG_5020

on tour: Katwijk

1 Tag, 1 Auto, 3 Frauen, 1 Ziel: das Meer. Vom Ruhrgebiet aus ist man schneller an der holländischen als an der deutschen Küste, also rauf auf die A2, dann die A3 und dann in Holland auf die A12 und einfach fast immer geradeaus, bis ans Meer. Morgens hin, abends zurück. Dazwischen: Zeit. Für Sand zwischen den Zehen und Zähnen. Für Picknick am Meer mit Möwenangriff. Für einmal Füße ins Wasser halten. Für Eiskaffee und Pommes Spezial. Für Sonnenbrand auf der Nase und Sonnenuntergang im Rückspiegel. Für holländische Supermärkte plündern und durch Dünen schlendern. Für gute Gespräche und viel Gelächter.

cof

Vermutlich wäre es egal gewesen, wenn wir woanders hingefahren wären. Irgendwo an den Kanal, oder ins Münsterland oder natürlich auch an die deutsche Küste. Aber mal wieder einen Tag raus sein war super, und diesen Tag in Holland und am Meer zu verbringen war doppelt super. Holland ist gut, weil man dort im Supermarkt einfach mal wieder tolle Dinge kaufen kann und weil ich so gerne holländisch höre und lese (und leider nur Brocken spreche) und natürlich auch wegen der Pommes Spezial. Das Meer ist super, weil es einfach das Meer ist. Am Meer sitzen ist immer gut. Es ist ja verrückt und ich weiß auch nicht, wie es das macht, aber am Meer sitzen beruhigt, es macht einen friedlich und ausgeglichen.

cofsdr

Vielleicht machen wir das nächstes Jahr wieder. Oder mal woanders hin. Einen Tag mal was anderes sehen und erleben gefällt mir immer gut. Selbst wenn es ein bisschen anstrengend ist – frühes Aufstehen und so – so bringt es einem doch auch immer wieder ein bisschen frische Energie. Mehr Meer, mehr Ausflüge, mehr Meer-Ausflüge.

cof

nice view

Ich bin ja gerne so von oben herab. Schau gerne mal auf andere Leute herunter. Also wörtlich genommen. Kein Berg, kein Kirchturm zu hoch: ich muss da rauf und die Aussicht genießen. Natürlich jammere ich während des Aufstiegs IMMER, aber bin dann auch immer sehr froh, wenn ich oben bin und den Blick über eine Stadt oder Landschaft habe.

In Nizza gibt es zwei Berge mit Aussichtspunkten, der kleinere liegt zwischen der Altstadt und dem Hafen und ist eigentlich eher ein Hügel. Auf diesem Hügel stand früher mal ein Schloss heute ist dort ein Park, der Parc de la Colline du Château. Und – yeahyeahyeah – es fährt ein Fahrstuhl bis fast noch oben. Wenn man aus dem aussteigt, dann dauert es nicht lange bis zum ersten Aussichtspunkt und von dort aus kann man erstmal in Ruhe auf die Altstadt schauen. Der Blick ist einfach ein Traum. Die hellroten Dächer der Häuser, die sandfarbenen Gebäude, das türkise Meer und das Grün der Bäume und Büsche.

IMG_4812

Wenn man sich dann vom Ausblick losreißen kann, kann man sich auch noch den Rest des Parks anschauen, der ist nämlich auch nicht ohne. Zuerst einmal eine Abkühlung am Wasserfall holen, der dort oben angelegt ist, und dann auf die andere Seite des Berges. Dort hat man natürlich auch wieder Aussicht, dieses Mal auf den Hafen und ein bisschen auf das offene Meer. Aber dort finden sich auch Ausgrabungen und Zeugnisse der griechischen Vergangenheit Nizzas. Das war mir vorher auch nicht so bewusst, lässt sich dort aber wirklich nicht leugnen. Säulen, Mosaike…das erinnert mich schwach (weil ewig lang her) an einen Urlaub auf Korfu.

 

IMG_4795

 

Auf dem Weg nach unten – dieses Mal zu Fuß, so faul sind wir dann doch nicht – kommt man dann noch an einem sehr schönen Friedhof vorbei und läuft ansonsten serpentinenförmig den Berg hinab. Der ganze Berg mit dem Park ist ein Ausflug wert. Nicht nur wegen des Ausblicks. Aber auch. Der ist echt toll.

Zweite Woche, zweiter Berg: der Mont Boron liegt noch hinter dem Hafen, am Cap de Nice, und ist deutlich höher. Der Reiseführer empfiehlt eine Wanderung vom Hafen aus zum Cap und dann die ewig langen Treppen den Berg rauf. Ja, kann man so machen. Man kann aber auch mit dem Linienbus bis auf den Berg fahren und dann runter laufen. So machen wir es, bei den Temperaturen ist das ja auch schon schweißtreibend genug.

IMG_4976

IMG_4970

Wenn man an der Endstation aus dem Bus steigt, dann kann man erstmal direkt mit einem kurzen Rundweg beginnen und schon mal die ersten Ausblicke erhaschen. Der Blick auf Nizza ist von dort oben natürlich auch noch mal beeindruckend, aber man hat halt auch noch viel mehr freie Sicht auf das Meer und weiter die Küste entlang. Dazu dann noch die Natur und die Ruhe. Das darf man ja nach so ein paar Tagen in der Stadt auch nicht unterschätzen. Sehr angenehm.

IMG_4986

Der Weg ist angenehm zu laufen, man benötigt keine spezielle Ausrüstung und der Weg am Berg ist auch nicht zu steil. Die Treppen, die dann später kommen, liegen ein bisschen versteckt und sind auch deutlich steiler, aber es gibt ein Geländer, ist also auch machbar. Außerdem wartet unten ja das Cap de Nice auf uns – und der Besuch lohnt sich so richtig. Also runter mit uns, genug mit Aussicht und von oben herabschauen. Jetzt sind wir wieder auf dem Boden der Tatsachen und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Eis und Meer zum Beispiel. Das sind ja auch schöne Aussichten.

 

nice nice very nice

Im Spätherbst und Winter nutze ich die Zeit gerne, um mir Gedanken über den Sommerurlaub des anstehenden Jahres zu machen. Es sollte möglichst immer ein Ziel sein, welches er und ich noch nicht kennen. Dann schaue ich immer auch gern, was man über die Flughäfen Düsseldorf oder Dortmund erreichen kann und außerdem sollte es nach Dänemark und Schottland wieder gerne ein richtig sommerlicher Sommerurlaub werden. So mit Hitze und Sommersprossen sammeln und jeden Tag im Meer schwimmen. Oder zumindest fast jeden. Den Vitamin D-Speicher einmal bis zum Anschlag füllen und keine Regenjacke in den Koffer packen.

Zunächst liebäugelte ich ein wenig mit Montenegro, und schaute schon mal, wo man da am einfachsten unterkommen könnte, als der Liebste auf einmal Nizza vorschlug und damit alles über den Haufen warf. Nizza? Das können wir uns doch gar nicht leisten! Schnell stellten wir fest: können wir doch, ist nämlich deutlich günstiger als gedacht. Die Flüge waren sehr günstig, ein kleines Appartement, das sowohl preislich als auch von der Lage überzeugen konnte, war auch schnell gefunden. Da können dann auch die Lebenshaltungskosten vor Ort ein bisschen höher ausfallen. Ich vermute mal stark, dass ein Eis in Südfrankreich mehr kostet als in Montenegro. Genaueres zu den Eispreisen erzähl ich euch demnächst mal. Ich schaute mir Nizza und die Côte d’Azur im Internet an und war direkt begeistert. Also buchen. Ferienwohnung statt Hotel ist mir übrigens lieber, auch wenn man sich dann selbst um ein paar Dinge mehr kümmern muss. Aber ich habe einfach gerne einen richtigen Rückzugsort und frühstücke im Schlafanzug aufm Balkon. Dafür nehme ich auch in Kauf, dass ich mich selbst um die Lebensmittel und deren Zubereitung kümmere. Aber ehrlich mal: gibt es was tolleres, als in einem anderen Land in einen Supermarkt zu gehen? Kaum.

Die Reisevorbereitungen in diesem Jahr bestanden hauptsächlich aus Bikini in den Koffer packen, die App der nizzeanischen öffentlichen Vekehrsmittel herunterzuladen und ein paar Antworten auf Vorurteile finden, die mir gelegentlich entgegengeworfen wurden, sobald ich erwähnte, wo ich meinen Sommerurlaub verbringe. Vielleicht bemühe ich mich demnächst noch mal, mit all den Leuten zu sprechen und mit ihnen meine Erfahrungen zu teilen.

  1.  Du fährst nach Nizza? Da werden doch Leute überfahren! … Ja, stimmt. Ich bin aber auch schon in London, Paris, Kopenhagen, New York und Berlin gewesen, nachdem es dort Terroranschläge gab. Ich werde weiterhin auf Weihnachtsmärkte gehen, in Fußballstadien usw. Ich werde in nächster Zeit keinen Urlaub in Afghanistan planen, aber nur weil ein paar Bekloppte in der Welt rumlaufen, werde ich keine Angst haben, aus dem Haus zu gehen und mir die Welt anzuschauen.
  2. Du fährst nach Nizza? Das ist doch total teuer! … siehe oben. Geht so. Natürlich kann man da auch Unterkünfte für 1000 Euro die Nacht buchen. Muss man aber nicht.
  3. Du fährst an die Côte d’Azur? Da liegen doch nur Supermodels am Strand! … Stimmt nur fast. Also tatsächlich habe ich noch nie zuvor im Urlaub soviele „schöne“ Menschen gesehen. Es gab aber Menschen jeder Hautfarbe, jeder Körpergröße und jeder Gewichtsklasse. Also stimmt diese Aussage zum einen nicht so ganz und zum anderen: I don’t give a fuck.
  4. Du fährst nach Frankreich? Da gibt es doch nur so gruselige öffentliche Toiletten ohne Kloschüssel! … Das ist mir tatsächlich selbst eingefallen, zwei Tage vor der Abreise. Glücklicherweise schwitzt man aber einfach sehr viel, wenn es nie unter 25 Grad Celsius sind (und das dann nachts um 4 Uhr) und außerdem hatte ich Glück: alle Toiletten, die ich besucht habe, entsprachen meinem Standard. 
  5. Du fährst nach Frankreich? Die sind da alle total unfreundlich, hassen Deutsche und niemand spricht englisch! … Nein, stimmt nicht. Alle waren ausnahmslos freundlich, offen, herzlich und hilfsbereit. Wie man es in den Wald ruft, so schallt es hinaus. Außerdem spreche ich ganz passabel französisch und komme klar. Und haltet euch fest: nahezu alle Menschen dort sprechen auch einigermaßen gut englisch. Zumindest für so Touristenbelange konnten wir uns immer verständigen. Ich will ja mit den Leuten nicht über Raketenphysik oder den Klimawandel diskutieren, sondern fragen, wohin der Bus fährt und ob ich zu meinem Einkauf noch ein Baguette bekommen kann.

Noch mal eben zu Nizza direkt: das ist eine tolle, lebendige und junge Stadt. Ich hatte die ganze Zeit den Eindruck, dass man sich sehr bemüht, die Stadt so lebenswert wie möglich zu machen. Nizza soll „grün“ werden, bzw. ist da schon wirklich sehr weit. So viele Stromtankstellen auf so kleinem Raum habe ich zuvor nie wahr genommen. Außerdem kann man sich sehr günstig Räder leihen, die Straßenbahnlinien werden ausgebaut und die Preise für öffentliche Verkehrsmittel sind ein Traum. Was mir noch sehr positiv aufgefallen ist: die Promenade du Paillon, ein Park mit Spielgeräten, einer riesigen Fläche mit Wasserfontänen für Kinder und freiem Trinkwasser für alle.

In den nächsten Wochen werde ich euch Nizza ein wenig näher vorstellen, euch die Stadt zeigen, natürlich auch übers Essen berichten, wie es ist, in einer türkisen Badewanne zu schwimmen oder Nizza von oben herab zu betrachten und was man in der Umgebung noch so erleben kann.

IMG_4806

Glücklich ist, wer wie Odysseus eine schöne Reise gemacht hat.