Eat & Greet

nice food

Was ist das beste an Südfrankreich? Also nach der Sonne, dem tollen Licht, dem türkisen Meer und den schönen Altstädten? Das Essen! Ich esse ja gerne und hätte mich wie eine Raupe durchfuttern können. Alles so lecker. Pfirsiche, Tomaten, Käse, Eis, Oliven und mehr. Und natürlich musste ich mich auch einmal durch sämtliche nizzäische Spezialitäten durchkosten inklusive dem für die Gegend berühmten Rosé-Wein. Satt und glücklich.

Ein Blick auf die typischen Gerichte aus Nizza und man fragt sich übrigens automatisch, wie die Topmodelmädchen am Strand alle so klapperdünn bleiben. Vermutlich essen sie sie einfach nicht. Ich bin ja aber eh schon zu alt fürs Modelbusiness, also immer her damit. Hallo Kohlenhydrate, kommt zu Mama. Einmal Nizza auf dem Teller, bitte schön. Und ach ja, hier noch der Grund, warum ich nie Foodblogger werde: das allerallerallerbeste und allertypischste Nizza-Essen war eine gemischte Vorspeisenplatte im Restaurant du Gesù auf einer Terrasse an einer Straßenkreuzung, umgeben von Einwohnern, Touristen und bestem Essen. Es war einer dieser Momente, wo alles stimmte und ich von Herzen glücklich war. Und da habe ich einfach genossen und keine Bilder vom Essen gemacht. Und ja, ich würde das wieder so machen.

Und dann habe ich Essen fotografiert, das so unfotogen ist, dass ich es euch dennoch nicht zeige. Obwohl es nizzäische Klassiker sind, beides eher günstige „Kleinigkeiten“, die man an Imbissen bekommt. Beide eher schmucklos. Einmal Socca, eine Art Pfannkuchen mit Kichererbsenmehl. Sehr sättigend, geschmacklich fand ich es aber eher fad und so blieb es beim ersten Testen. Häufiger dagegen gab es dann Pissaladiere auf meinem Teller. Ein Zwiebelkuchen mit Sardelle und Olive. Nicht schön, aber sehr lecker. Davon war auch ein Stück auf dem Vorspeisenteller vom Restaurant du Gesù, dazu gab es übrigens noch frittierte Zucchiniblüten, eine Mangoldtarte (die überraschend süß war), ein bisschen Ratatouille und mit Hack gefüllte Paprikastücke.

Diese Platte hätte ich jeden Tag essen können, aber wir wollten ja noch mehr testen und anschauen, also gab es dann immer was anderes. So landeten wir eines Mittags im O’Quotidien und ich verliebte mich direkt. Das O’Quotidien ist ein Geschäft mit angrenzendem Bistro, alles ist bio, es gibt nur ein paar Gerichte. Es gibt immer etwas mit Fleisch, ein vegetarisches und ein veganes Gericht und natürlich noch etwas Süßes als Dessert. Der Service ist sehr freundlich, der Laden wunderschön und die Preise auf jeden Fall in Ordnung. Ich aß mich durch einen vegetarischen Salat mit Linsen, unterschiedlichen Tomaten, Paprika, Gurke und viiiielen verschiedenen Käsesorten. So lecker, auf sowas stehe ich ja. Gar nicht viel Schnickschnack, aber tolle Zutaten.

Natürlich gab es noch mehr Essen, zum Beispiel Galette, gefüllte Buchweizenpfannkuchen, aber auch nicht nicht immer nur französisches Essen. Ein vegetarischer Burger und Pommes, Pasta und auch mal einfach ein bisschen Baguette und Käse oder Salat aus dem Supermarkt waren auch dabei. Egal was, alles war lecker. Leben wie Gott in Frankreich. Passt einfach sehr gut. Leben wie eine satte Göttin in Frankreich.

Und zum Abschluss natürlich noch ein bisschen was Süßes für die Seele!

Eis ist in Nizza unfassbar teuer, da verschlägt es einem fast den Atem. Als ich das erste Mal vier Euro für zwei Kugeln Eis hinblätterte, dachte ich noch, dass ich einen besonders teuren Eisstand erwischt hätte. Aber nein, der Preis ist da üblich. Eine Kugel 2,50 Euro, zwei dann 4 Euro. Je mehr Kugeln du nimmst, desto günstiger ist es. Ich glaube, bei acht Kugeln kommt man in etwa bei einem deutschen Preis raus. Eis ist natürlich sehr lecker, aber man sollte sein Geld noch viel mehr und unbedingt in Macarons investieren. Dafür geht man am besten in die Patisserie Lac und wählt dort aus den unzähligen Sorten. Nehmt Zitrone. Diesen Geschmack werde ich nie vergessen und möglicherweise muss ich demnächst mal selbst mit der Macaron-Produktion starten. Oder zurück nach Frankreich.

Advertisements
Kategorien: Eat & Greet | Hinterlasse einen Kommentar

Ich esse was, was ich nicht kenn (Juni 2017)

Wie heißt es so schön: Angst essen Seele auf. Und ich jetzt aber auch, direkt zwei sogar. Und sie waren ausgesprochen lecker. So lecker, dass ich mich demnächst mal um Nachschub kümmern muss.

Wie es dazu kam, dass ich zum Seelenesser (aber ohne Dementorenquatsch dabei) wurde? Ich war im Bielefelder Café Künstlerei und dort gibt es regelmäßig ein Seelenfrühstück. Als ich zum ersten Mal davon las, dachte ich noch, dass es ein besonders gemütliches Frühstück sei, eben mit ein bisschen Soulfood. Aber recht schnell fand ich heraus, dass sich hinter Seelen etwas ganz anderes verbirgt und umso mehr freute ich mich, dass ein Seelenfrühstück stattfand, während ich eh in Bielefeld war. Hin da.

Seelen sind ein schwäbisches Gebäck, von der Form her wie ein kleines Baguette, aus einem Hefeteig und mit ein bisschen Kümmel und grobem Salz bestreut. Beim Seelenfrühstück im Café Künstlerei bekommt man sie warm an den Tisch und mit einer Auswahl von Wurst (wenn wann möchte), Käse und Marmelade gebracht. Eine vegane Variante ist übrigens auch möglich.

cof

Seelen sind super, und ich möchte sie auf jeden Fall noch mal essen. Salz und Kümmel (in Maßen) mag ich ziemlich gern und ich finde auch, dass man dazu sehr gut sowohl Käse als auch Marmelade essen kann. Einfach nur Butter passt übrigens auch ziemlich gut. Ich bin ja Brot-Fan und dabei kennt meine Fantasie kaum Grenzen, was man sich alles auf so ein Brot oder eben so eine Seele legen kann.

Zwei Seelen später war ich ziemlich glücklich. Ich hätte noch eine dritte bekommen können, da welche von den angemeldeten Gästen nicht gekommen sind, aber mein Verstand hat dann doch vor meinem Bauch gewonnen. Leider. Natürlich denke ich jetzt die ganze Zeit an die (armen) Seelen und habe im Internet schon nach Rezepten gesucht. Demnächst gibt es also mal ein bisschen Soulfood in meiner Küchen, wobei Hefeteig und ich ja nicht so riesig große Freunde sind. Seelen kann man übrigens nicht nur gut frühstücken, sondern mit Sicherheit super gut bei einem Grillabend backen oder einfach nur so essen. Mit Käse und Wein zum Beispiel. Ein Allrounder, ähnlich halt auch wie Baguette. Mich haben die Seelen sehr überzeugt. Und eins steht für mich seitdem fest: Dementoren sind völlig verkannte Wesen! Ich jedenfalls kann sehr gut verstehen, warum sie sich immer von Seelen ernähren möchten.

Kategorien: Eat & Greet | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Kopenhagen: Kulinaria

Typisches dänisches Essen? Rote Grütze, Smørrebrød, Hot Dogs, Softeis und Lakritz! Oder fällt euch noch was anderes ein? Mir noch Kopenhagener Kranzkuchen, den ich als Kind immer im Urlaub in Dänemark gegessen habe und den meine Mutter immer Bumerangkuchen genannt hat, weil ein halber davon (die Portionsgröße wurde gekauft), eben so aussah. Ich musste erst erwachsen werden, so etwa 20 Jahre, bis ich erkannte, dass er nicht so heißt.

Der Reiseführer behauptet übrigens, dass das „Nationalgericht“ von Dänemark ein Schweinebraten mit Schwarte ist, der mit Rotkohl, Kartoffeln und brauner Sauce serviert wird. So weit weg von der deutschen Küche ist das ja nicht, aber ich steh da nicht so drauf. Glücklicherweise kann man sich ja sein Essen überall selbst bestellen und nirgends stand dieses Gericht überhaupt zur Auswahl. Stattdessen: Smørrebrød für mich! Ich liebe Schnittchen, vor allem wenn Sie so aussehen!

cofcof

(einmal mit Tomate und Grünzeug und einmal mit Kartoffelscheiben, hausgemachter Mayonaise und Röstzwiebeln). Wichtigste Regel beim Smørrebrød (wird etwa wie Smöhbröh ausgeprochen): man darf das Brot nicht sehen. Zugegeben, es ist nicht immer einfach und würdevoll zu essen und man bräuchte wohl eigentlich ein Steakmesser oder eine japanische Klinge oder so um es wirklich gut in mundgerechte Stücke zu schneiden. Aber nun ja, mich kennt ja in Kopenhagen keiner. Ich hoffe, es macht noch kein YouTube-Video die Runde, wo ich versuche, so ein üppig belegtes Brot zu essen. Das Tomatenbrot habe ich übrigens im Café Auto in Nørrebro gegessen, sehr empfehlenswert. Brot und Café.

Üppig war übrigens auch das Softeis, was ich mir gekauft habe, ohne vorher mal nachzufragen, was mit „klein – mittel – groß“ genau gemeint ist. Ich hatte so Ikea-Größen vermutet, lag damit aber sehr weit daneben. Sehr weit. Das mittelgroße Eis war etwas so groß wie ich…wie gut, dass ich nicht allzu übermütig ein großes bestellt hatte…

sdr

Softeis – das habe ich mal in einer Kindersendung gelernt – hat übrigens weniger Zucker als normales Eis, schmeckt aber süßer, weil es nicht so kalt ist. Das ist auch ziemlich gut, weil es da draußen schon kalt genug war, mein Gesichtsausdruck zeigt dort eine Mischung aus völlig eingefroren und vorfreudige Verzückung. Gekauft habe ich das Eis übrigens in Nyhavn, zwischen all den Touristennepp-Gastronomien, in der Vaffelbageren. Dort wäre ich sonst niemals reingegangen, weil ich davon ausgegangen wäre, dort nur über den Tisch gezogen zu werden. Aber der Reiseführer hat es ausdrücklich empfohlen und er hat nicht übertrieben. Die Eiswaffeln dort werden selbst gemacht und das Eis selbst war ein Traum. Mit Schokostreuseln. Diesen Geschmack werde ich hoffentlich nie vergessen.

Nach diesem Softeis brauchte ich übrigens kein Abendessen (Aftensmad), aber natürlich habe ich noch ein paar weitere Dinge gegessen. Hot Dogs zum Beispiel, ganz klassisch mit den roten dänischen Pølser. Die Hot Dogs gibt es an jeder Ecke, überall stehen Wagen oder kleine Buden herum, aus denen sie verkauft werden. Man muss übrigens aufpassen, denn wenn es zu windig ist, dann werden einem die Gurkenscheiben vom Hot Dog geweht. (Ich weine immer noch ein bisschen wegen dieses Verlusts.)

cof

Hot Dogs allein machen aber nicht dauerhaft satt, zum Glück kann man in Kopenhagen aber auch wirklich aus dem Vollen schöpfen. Alles andere hätte mich aber auch sehr überrascht. Auch wenn die Stadt nicht riesig ist, so ist es ja immerhin eine Großstadt und zudem noch die Hauptstadt. Eigentlich kann man dort also wirklich alles essen finden, was man sich dort vorstellen kann. Ich möchte euch aber noch zwei Plätze zeigen, die mir besonders gut gefallen haben.

Zum einen die Kopenhagener Markthallen, Torvehallerne, ganz zentral in der Innenstadt.

cofcof

Ich bin ein Fan von Markthallen und diese haben mir besonders gefallen. Es sind zwei Hallen und man kann dort Lebensmittel und auch fertige Gerichte kaufen und direkt dort essen. Es gibt kleine Stände mit Süßigkeiten, lokalen Spezialitäten, Kuchen, Alkohol, Salatbars, Bäckereien usw. Also kann man sich dort sattessen und zudem noch ein paar Souvenirs und Erinnerungen einkaufen.

Und dann ist da zum Anderen noch Copenhagen Streetfood, wo man sich quasi einmal um den Erdball essen kann. Es ist eine riesige Halle mit unglaublich vielen Essenständen und Foodtrucks. Von Falafel zu Sushi, Burger, Pizza, koreanisches Essen und Kuchen gibt es wirklich alles, und alles auch zu bezahlbaren Preisen, für dänische Verhältnisse vermutlich sogar günstig. Ich habe das Kartoffelsmørrebrød vom Bild oben dort gegessen, sehr, sehr sehr gut.

sdr

Und dann kann man dort auch einfach ziemlich gut sitzen, einzwei Biere trinken und das Treiben um einen herum beobachten. Ich hab mich dort unglaublich wohl gefühlt. Es war ein lebendiger Platz voller Leute, aber ohne allzu überfüllt zu sein. Man kann dort sogar Plätze reservieren, das war an dem Abend aber nicht notwendig. Im Sommer ist es dort sicherlich sehr viel voller, dafür könnte man dann aber auch sehr gut draußen direkt am Wasser sitzen.

So viel steht fest: in Kopenhagen braucht man nicht zu verhungern, da hatte ich mir allerdings auch vorher schon keine Sorgen gemacht. Das gastronomische Angebot ist vergleichbar mit so ziemlich jeder Großstadt, da kann man soweit aus dem Vollen schöpfen. Bier trinken kann man dort übrigens auch ziemlich gut, da sollte man aber dann doch ausreichend Kleingeld dabei haben. Aber ob teures Bier oder günstiger Snack: danach geht es immer gut gestärkt weiter zum Sightseeing. Next stop: Nørrebro!

Kategorien: Eat & Greet, Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

Ich esse was, was ich nicht kenn (Oktober 2016)

Endlich, endlich, endlich! Endlich war es mal wieder so weit und mein Blick fiel bei der Auswahl meines Abendessens in einer Dortmunder Tapasbar auf etwas verheißungsvoll Außergewöhnliches. Noch immer scanne ich gerne Supermärkte und Speisekarten nach Dingen ab, die ich noch nicht kenne, in letzter Zeit halt nur leider eher erfolglos. Oder aber es finden sich so absonderliche Dinge vor, die ich dann doch lieber nicht unbedingt essen möchte.

Dann aber war soweit, in einer Tapasbar. Zwischen der üblichen Tapasauswahl stach mir ein Gericht ins Auge und zwar Crocolviques, Kochbananenkroketten mit Schafskäsefüllung. Crocolviques stammen angeblich aus Ecuador, ob das stimmt, kann ich aber nicht sagen. Die Suchmaschinensuche ergab da jedenfalls keine Treffer. Nun gut. Möglicherweise kommen sie nicht aus Ecuador, sondern nur aus der Dortmunder Nordstadt, aber das ist ja auch ziemlich egal. Her damit!

imag4108

Es ist doch wirklich schön, wenn Essen so attraktiv aussieht. Hmmmm…Krokettenköddel. Vielleicht ist es ja ganz gut, dass ich so unvorbereitet war und nur das Smartphone dabei hatte und das Licht so schummrig war. Gut ausgeleuchtet würden die auch nicht viel hübscher aussehen, ich schwör!

Meine Kollegin war ebenso wagemutig, tapfer bestellten wir jede eine. Wir hätten uns auch eine teilen können, aber man gönnt sich ja sonst nichts.

imag4109

Meine Kollegin gab nach einem Bissen auf, ich habe meine brav aufgegessen. Allerdings auch nur, weil ich mich nicht so richtig entscheiden konnte, ob mir das schmeckt oder nicht. Oder besser: ob es mir nicht schmeckt oder doch. Oder so. Leider ist es so, dass ich das immer noch nicht richtig beantworten kann. Es ist geschmacklich einfach eine verrückte Sache. Wie frittierter Bananenkuchen mit leichtem Schafskäsegeschmack. Ich steh ja aber auch ein bisschen auf herzhaft-süß-Kombinationen (zB das Feige-Feta-Eis in der Kuhbar) also war es schon irgendwie ziemlich gut. Aber halt auch irgendwie nicht so richtig passend oder stimmig. Diese Kochbananenkrokette lässt mich ein wenig ratlos zurück, ich habe auch schon darüber nachgedacht, ob ich es als Nachtisch oder Snack zum Kaffee besser fände. Ich kann das nicht ausschließen. Vielleicht muss ich noch mal eine bestellen, Tapas gehen schließlich immer.

 

Kategorien: Eat & Greet, Mixtape (uncategorized) | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.