our night out: Die Höchste Eisenbahn (09.11.2016, Zeche Carl Essen)

Ein regnerischer Novemberabend, ein Stau auf der A40 und ich überlege, ob ich mein „Keine Konzerte unter der Woche in Köln“ auch auf Essen ausweiten soll. Was auch Düsseldorf einschließen würde. Im Grunde bliebe dann nur noch Dortmund und Bochum übrig. Keine wirkliche Option. Und eigentlich sind die Konzerte in der gesamten Region momentan so rar, dass es dann auf einen Abend in Essen auch nicht mehr ankommt.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich Die Höchste Eisenbahn genau dort in der Zeche Carl sah, damals war der Raum allerdings nicht ansatzweise so voll. Mir war gar nicht aufgefallen, wie berühmt die Band geworden ist. Also, nicht unbedingt Justin Timberlake-berühmt, denn traurigerweise hört man noch immer nichts von ihnen im Radio. Andererseits: dann würden sie vielleicht auch nicht mehr in diesem gemütlichen Rahmen in der Zeche spielen, sondern man müsste sich dieses Erlebnis mit mehreren hundert anderen Menschen in einer großen Halle teilen. Und da bin ich gerne egoistisch. Und um ehrlich zu sein: das bisschen Publikum an dem Abend war schon sehr anstrengend.

Ganz und gar nicht anstrengend war glücklicherweise die Vorband „Ove“, die bei Tapete Records unter Vetrag steht, was ja im Grunde immer ein gutes Zeichen ist. In diesem Fall kombiniert mit einer kleinen Element Of Crime-Art, ausgezeichnet also!

An dem Abend in der Zeche waren sie nur zu zweit, einer davon war übrigens Sönke Torpus, den wir ja gerade vor Kurzem erst zusammen mit Matt Wilde eben dort gesehen haben. Wie auch immer, endlich mal wieder eine Vorband, von der ich mir erhoffe, in Zukunft mehr zu hören.

Und auch Die Höchste Eisenbahn, die mittlerweile ihr zweites Album veröffentlicht haben, dürfen gerne weitermachen. Es ist schon toll, ihnen nur zuzuhören – eine wahre Wohltat verglichen mit dem Deutschpopgedudel, mit dem man gelegentlich gefoltert wird, wenn man Radio hört. Aber eine richtige Freude ist es, sie live zu sehen. Die Band passt einfach. Es sind großartige Musiker – da fällt mir just ein, wie vor Jahren mal Gisbert zu Knyphausen bei einem Konzert ein Stück von Moritz Krämer spielte und uns allen nahelegte, seine Musik zu hören – und tolle Songschreiber und zumindest wirken sie auf der Bühne sehr nett und witzig. Miteinander und zu dem Publikum. Ich mag klugen Humor, bei allen Menschen, aber besonders bei Künstlern.

imag4260

Es gab eine Menge Musik, vom neuen Album und ältere Stücke. Ich habe mich über mich selbst geärgert, dass ich an dem Abend so unkonzentriert war. Ich ließ mich so sehr vom Publikum und von Gedanken ablenken, obwohl ich die Band so toll finde und ich mich so gefreut habe, als wir die Tickets gekauft haben. Und dann legt Die Höchste Eisenbahn so einen guten Auftritt hin und ich lass mich von ein paar nervigen Menschen ablenken. Dabei hätte es im Grunde noch stundenlang so weitergehen können. Sie haben ja nicht mal all ihre Songs gespielt – aber immerhin so gut wie alle.

Es bleibt der Band also nichts anderes übrig, als mindestens noch ein weiteres Mal nach Essen zu kommen, oder gerne auch nach Dortmund. Vielleicht im Frühling, wenn es nicht mehr so November ist.

imag4265

Advertisements
Kategorien: our night out | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: