our night out: Jamie Lidell and The Royal Pharaohs (30.10., Kantine Köln)

Sonntag Abend – nach einer kurzen, alkohollastigen Nacht und vor einem glücklicherweise vorausschauend frei genommenen Montag – bei einem Konzert. Ich muss zugeben, dass ich da normalerweise meine Zeit zum warmwerden brauche. Vor allem, wenn die Vorband (habe mir den Namen nicht gemerkt) mich auch nicht vom Hocker reißen wird. Da nagt dann der Zweifel ganz leise im Hinterkopf. Wird man einfach doch zu alt für diesen Scheiß?

Jamie Lidell ist fast zehn Jahre älter als ich und es schien so, als wäre er an diesem Abend nur dafür auf die Bühne zu kommen, um mir zu beweisen, dass ich nicht zu alt bin. Und er auch nicht. Wir alle nicht.imag4208

Jamie Lidell ist ein Musiker, der hier im Haushalt gar nicht so richtig häufig aufgelegt wird. Ich möchte sogar behaupten, dass ich selbst noch niemals irgendein Lied von ihm abgespielt habe (mein last.fm-Account unterstützt mich in dieser Theorie), aber da er vor einigen Jahren beim Haldern Pop aufgetreten ist, besteht eine Chance, dass ich ihn schon mal live gesehen habe. Falls nicht: ist ja jetzt nachgeholt. Und: ich würde es jederzeit wieder tun! Was für ein Auftritt.

Begleitet wird Jamie Lidell aktuell von einer achtköpfigen Band, The Royal Pharaohs. Gemeinsam spielten sie ein sehr souliges Konzert, mit einigen Elektro- und Pop-Einflüssen. Und Soul muss man einfach lieben – zumindest für die Länge eines Konzerts. Ich auch gerne länger.

imag4218

Ich kannte zuvor kaum wirklich ein Lied von Jamie Lidell und kann auch jetzt keins so richtig benennen. Ist mir überraschend egal, es war trotzdem eins der besten Konzerte, die ich in diesem Jahr besucht habe. Wenn ich nur daran zurückdenke, werde ich direkt wieder glücklich und gut gelaunt. Wenn sich eine Fahrt nach Köln gelohnt hat, dann diese. Ok, das Publikum war zum Teil ein wenig arg gewöhnungsbedürftig und vor allem sehr lauffreudig (ich glaube, manche Leute haben an dem Abend mehr Kilometer abgerissen als ich in einer ganzen Woche). Aber es war einfach ein Fest mit Jamie Lidell und der Band, die so unglaublich gut zusammen gepasst haben. Die Musiker hatten Spaß und haben das sehr gut übertragen können. Und das ist manchmal einfach das wichtigste an einem Sonntag Abend.

Normalerweise höre ich vor und auch nach einem Konzert gerne ein bisschen Musik von dem jeweiligen Künstler. Dieses Mal ist es aber wirklich anders und es ist gar nicht so leicht zu erklären. Weder davor, noch danach habe ich mir Songs angehört. Ich bin auch fest davon überzeugt: es würde gar nicht so gut funktionieren, nicht so zünden. Aber beim nächsten Konzert in der Nähe, da bin ich auf jeden Fall wieder dabei!

Advertisements
Kategorien: our night out | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „our night out: Jamie Lidell and The Royal Pharaohs (30.10., Kantine Köln)

  1. Ihr habt unser aller Resepekt, dass ihr an dem Sonntag noch Lust hattet nach Köln zu fahren. 😉

  2. Miss James

    Die Lust war wirklich sehr gering, aber zum Glück hat es sich zumindest gelohnt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: