Riga: Marktzeit

Ich habe es hier möglicherweise schon mal erwähnt, weil ich einfach keinen Hehl daraus mache: ich mag Märkte. Egal, ob Freiluft oder Halle – es sind Orte, die ich immer gerne besuche. Und wenn ich eine Stadt entdecke, dann habe ich auch nichts dagegen, mal den Markt zu besuchen. Im Gegenteil.

In Riga gab es direkt zwei Möglichkeiten, es gibt dort zum einen die Markthallen und zum anderen an Samstagen noch einen wirklich zauberhaften Markt, den Kalnciema Kvartāls. Etwas außerhalb des Stadtzentrums, aber sehr gut mit öffentlich Verkehrsmitteln zu erreichen. Und auf jeden Fall einen Besuch wert, ich kann es jedem Riga-Touristen wahrlich empfehlen.

Doch zuerst der Zentralmarkt von Riga, die auffälligen Markthallen. Die liegen in der Nähe des Hauptbahnhofs und sollten ursprünglich mal Zeppeline beherbergen, das sieht man ihnen von außen auch sehr gut an. Insgesamt sind es fünf Markthallen, in denen man Lebensmittel kaufen kann. In einer gibt es dann zum Beispiel Obst und Gemüse, dann gibt es einen eigenen Bereich für Backwaren und natürlich auch für Fleisch und für Fisch. IMAG2911

Möchte man also gezielt etwas kaufen, dann kann man direkt in die richtige Halle gehen. Oder aber man lässt sich einfach durch die Gänge treiben und schaut sich das Angebot und die Menschen an. Da kann ich mich wirklich drin verlieren. Die ganzen Lebensmittel, Formen, Farben, Gerüche. Manchmal mit Dingen, die ich bisher so unverarbeitet oder so verarbeitet noch nie zuvor wirklich gesehen habe. Immer spannend. Lebensmittel faszinieren mich einfach – und machen mich hungrig. Glücklicherweise kann man auf dem Markt eigentlich auch immer sehr sehr gut essen.

IMAG2910

Pelmeni, russische Teigtaschen, ein bisschen wie Ravioli. Die gibt es mit unterschiedlichen Füllungen und – zumindest in Lettland – in Brühe gekocht und mit Schmand und Dill garniert. Ich bin eigentlich kein großer Freund von Dill, es passte aber sehr gut. Ein günstiger Sattmacher ist das Essen auf jeden Fall, und ziemlich lecker obendrein.

Satt wurden wir dann auch auf dem Kalnciema Kvartāls-Markt. Dort gibt es nämlich auch ein paar Essenstände und wir probierten zunächst gut bürgerlich Sauerkraut mit Wurst und Brot und später dann noch etwas Kuchen, für den man hätte Mord begehen können. Aber nicht nur deswegen lohnt sich die Fahrt dort hin, sondern vor allem wegen der unglaublich tollen und entspannten Atmosphäre. Es gibt dort selbstgemachte Handwerks-Erzeugnisse, regionale Lebensmittel, Kunstgewerbe, Liköre, ein bisschen Musik auf die Ohren und in Schallplattenform, ein kleines Cafe nebenan und viele Möglichkeiten, sich hinzusetzen und den Moment zu genießen. An einem Stand gibt es Holzlöffel und Spitzendeckchen, am nächsten selbstgemachte Müsliriegel und Superfood-Energie-Bällchen. Es ist eine abgefahrene Mischung, die aber wirklich sehr viel Spaß macht. Dort hätte ich wirklich den ganzen Tag verbringen können – nur aufziehender Regen vertrieb uns dann doch.

IMAG2979IMAG2978IMAG2977

Marktzeit ist gute Zeit. Man kann dort immer wieder Neues entdecken und es ist einfach immer wieder schön, sich dort ohne ein konkretes Ziel ein bisschen treiben zu lassen. Ein bisschen Zeit mitnehmen und schon kann man dort auch mit dem ein oder anderen ins Gespräch kommen. So hatte ich ein kurzes, aber recht spannendes Gespräch mit der Müsliriegelverkäuferin, die mich fragte, was denn die Letten auf mich für einen Eindruck hinterlassen – bisher hatte ich mir da gar nicht groß Gedanken drüber gemacht und war immer nur darauf bedacht gewesen, was ich als deutsche Touristin für einen Eindruck hinterlasse. Ich wechselte so ein paar Sätze mit ihr, wir tauschten unsere Beobachtungen aus und mir erschloss sich wieder ein bisschen mehr vom Leben der Letten. Reisen bildet, sagt man ja – und man sagt ja auch, dass man auf Märkten die Sprache lernt. Dafür war ich dann wohl nicht lang genug da, aber ich werde es auf jeden Fall weiterhin so machen, dass ich auch in fremden Ländern und Städten Märkte besuche und mich dort treiben lasse.

Fernweh trifft Reiselust trifft Marktliebe…eine gute Kombination und noch ein weiteres Argument für eine Reise nach Riga!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements
Kategorien: Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: