gegenüber

Gegenüber steht ein Altersheim, damit kann man ganz gut leben. Mir jedenfalls ist das lieber als ein Haus voller Studenten-Party-WGs, aber grundsätzlich stehen die Häuser soweit voneinander entfernt, dass man sowieso eher wenig mitbekommt. Gelegentlich erreicht man zeitgleich den Bürgersteig und ich sage dann immer artig „Guten Tag“ und spaziere weiter.

An einem Sonntag, als ich auf dem Weg zum Bäcker war, kam eine Frau aus dem Altersheim heraus, die auf mich einen recht rüstigen Eindruck machte. Ich erinnere mich, dass mir kurz der Gedanke kam, dass sie ja vielleicht selbst gar nicht dort wohnt, sondern nur zu Besuch dort war, als sie mich ansprach.

Frau: „Entschuldigen Sie bitte?!“
Ich: „Ja?“
Frau: „Ist heute Montag?“
Ich: „Nein, es ist Sonntag“
Frau: „Ganz sicher?“
Ich: „Ja, doch. Ja, es ist Sonntag!“
Frau: „Es läuten ja auch gerade die Kirchenglocken…“
Ich: „Genau.“
Frau: „Ich dachte, es wäre Montag. Das ist mir ja noch nie passiert.“

Schweigen.
Was sagt man da? Irgendwas tröstendes? „Halb so wild“? Oder gar nichts? Glücklicherweise drehte sich die Frau einfach um ging wieder zurück und ich lief weiter Richtung Bäckerei. Ich dachte über unser Gespräch nach. Hoffentlich ist nicht doch schon Montag und ich habe einfach irgendwie die Zeit verbummelt? Aber dann hätten sich sicherlich schon Kollegen gemeldet. Und die Kirchenglocken! Ich bin froh, dass es noch so was Beständiges gibt wie das Läuten der Kirchenglocken. Da kann man sich drauf verlassen.
Dann dachte ich an meine Oma, die mir hoher Wahrscheinlichkeit so ziemlich niemals sagen kann, was für einen Wochentag wir gerade haben.
Und dann dachte ich daran, was für eine Angst ich manchmal davor habe, alt zu werden. Und doch hoffe ich, dass ich es werde.

Advertisements
Kategorien: I hope, I think, I know | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „gegenüber

  1. Fabulatoria

  2. Mein Opa hat immer gesagt „Alt werden ist toll, aber alt sein? Nicht so.“ Er hat übrigens die Frau geheiratet, die mit 89 noch Treppen hoch sprintet. Hoffen wir einfach, dass wir auch so viel Glück haben.

  3. Miss James

    Ja, hoffentlich!

  4. Sagen wir mal so: wenn ich alt bin dann freue ich mich, wenn eine nette hübsche junge Dame mir den richtigen Wochentag sagt und mich lieb anlächelt ♥

  5. Miss James

    Ach ich weiß nicht. Also ja, bestimmt. Aber wenn man selbst bemerkt, dass es langsam bergab mit dem Gedächnis geht, dann ist das bestimmt unglaublich schwierig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: