Bienvenue à Paris – Sightseeing

Um es gleich vorweg zu sagen: auch nach etwa viereinhalb Tagen in Paris hat man mit Sicherheit noch längst nicht alle Sehenswürdigkeiten der Stadt gesehen. Gefühlt ist da ja an jeder Ecke irgendetwas, was man sich anschauen kann und was vom Reiseführer empfohlen wird. Aber immerhin: wir haben eine Menge abgeklappert und gesehen, Menschenmengen bestaunt und Eindrücke gesammelt.

 photo IMG_2264_zps1z4pdide.jpg

Die Basilika Sacré-Coeur lag ja in der Nähe unseres Hotels, und somit sahen wir sie jeden Tag. Da sie ja aber auf dem Montmartre liegt, kann man sie zB auch von der Seine aus sehen. Was für eine schöne Zuckerbäckerkirche.
Aber nicht die einzige schöne Kuppel in dieser Stadt: der Invalidendom kann da gleich mit einer güldenen Variante aufwarten.
 photo IMG_2456_zps8hdut3eg.jpg

Der Invalidendom war ursprünglich mal ein Krankenhaus für Kriegsversehrte. Heute ist dort ein Museum für Panzer und anderes Kriegsgerümpel (das ist nicht der offizielle Name) und außerdem ist Napoleon dort begraben.

Jetzt aber genug gekuppelt. Kommen wir noch zu ein paar Dingen, die wohl jedem sofort einfallen, wenn man von Paris spricht.
Zum Beispiel der Arc De Triomphe – da kann man sich übrigens ganz hervorragend einfach mal hinsetzen und den Verkehr auf diesem Wahnsinns-Kreisverkehr anschauen. Ich hatte auch nach etwa einer halben Stunde noch nicht herausgefunden, wie viele Spuren es eigentlich gibt. Strenggenommen müsste die Antwort wohl „gar keine“ lauten. Man fährt halt so wie es gerade passt. Ich war jedenfalls sehr froh, dass es eine Fußgängerunterführung zum Triumphbogen gibt. Zu Fuß darüber wäre wohl reiner Selbstmord.

 photo IMG_2435_zps1omlqvbr.jpg

Und dieser Turm darf natürlich auch nicht fehlen!

 photo IMG_2388_zpshy32eflo.jpg

Das Wahrzeichen von Paris, der Eiffelturm. Ein 324 m hohes Stahlgerüst am Seine-Ufer. Hässlich und wunderschön zugleich. Und auf jeden Fall sehr beeindruckend. Vor allem wenn man direkt darunter steht. Das ist schon ein krasses Teil. Und irgendwie muss man immer hinschauen. Ein Leuchtturm und auf jeden Fall auch ein guter Orientierungspunkt, falls man sich da in der Ecke mal irgendwo verlaufen hat und auf die Karte schauen muss. Denn den Eiffelturm überragt natürlich wirklich eine Menge.

 photo IMG_2360_zpsp2nzhndr.jpg
Hier hat sich dann noch der Obelisk dazwischengemogelt.

Noch ein Hingucker: die Glaspyramide vom Louvre.

 photo IMG_2343_zpsexbvz0i0.jpg

Die Schlange vorm Louvre war übrigens auch recht ansehnlich, aber das Wetter hätte eh schon sehr schlecht sein müssen, damit wir da reingegangen wären. Da gibt es wohl deutlich interessantere Museen in Paris. Aber da es dann ja glücklicherweise nur wenig Regen gab, verbrachten wir die Zeit sowieso lieber draußen. Zum Beispiel um zur Ile de Cité zu gehen und uns dort die Kathedrale Notre Dame anzuschauen. Von außen, versteht sich. Die Schlange der Wartenden ist nämlich auch hier viel zu lang.

 photo IMG_2306_zpsaovqzxlz.jpg

Zu guter Letzt geht es dann wieder in die Nähe unseres Hotels, nur ein paar Minuten zu Fuß von der Metro-Station Pigalle entfernt. Hier steht dann noch eine Sehenswürdigkeit, die wohl auch jeder schon mal gesehen hat und die sich deutlich von den anderen Bauten abhebt.

 photo IMG_2273_zpsz4z5trrn.jpg

Aber dennoch ist das Moulin Rouge nicht weniger beeindruckend. Auch hier waren wir nur draußen. Ich weiß auch gar nicht, ob man da so einfach reinkommt oder vorher was reservieren muss.

Schon jetzt habe ich mich auf die „bedeutensten“ Dinge beschränkt, den Grand Palais und anderes gar nicht erst mit in die Auswahl genommen. Paris ist einfach voller Sehenswürdigkeiten, alle ganz unterschiedlich und alle auf ihre Weise schön und interessant. Nachdem wir dieses Pflichtprogramm für Touristen also abgehakt haben, können wir uns dann demnächst um die Kür kümmern.

Advertisements
Kategorien: Travellers Tune | Schlagwörter: , , , , , , | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Bienvenue à Paris – Sightseeing

  1. Danke für den schönen Bericht! Jetzt freu ich mich grad doppelt auf meine Tour im Mai!

  2. Ganz in der Nähe von Sacré-Coeur haben wir damals auch gewohnt (ganz kleines Hotel). Ein schöner Ausgangspunkt auch wenn es Abends immer bergauf ging ;-). Aber das ist schon sooo lange her. Ich glaube wir haben damals ein paar Schuhe durchgelaufen und den Rest per Metro gemacht (Carte Orange) falls es das Ticket noch gibt. Ach jaaa … :-).

    LG Michael

  3. Miss James

    Das Ticket gibt es glaube ich nicht mehr, haben einfach direkt ein 5-Tages-Ticket gekauft. Aber Plattfüße trotz Metro hatte ich auch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: