our night out: Noel Gallagher’s High Flying Birds (19.03., Mitsubishi Electric Halle Düsseldorf)

Ihr müsst euch das etwa so vorstellen:

„Oh, Noel Gallagher spielt in Düsseldorf..aber den haben wir ja jetzt auch schon ein paar Mal gesehen.“
„Und ist auch unter der Woche. Und ganz schön teuer.“
„Ja stimmt.“

Und dann kaufen wir doch die Tickets. Natürlich. Wir reden hier ja schließlich von Noel Gallagher. Das kann man sich dann ja doch nicht entgehen lassen, immerhin ist Düsseldorf auch nicht sooo weit weg. Und ich bin ja auch eh „Team Noel“, musikalisch zumindest.

Noel Gallagher selbst fand das Konzert wohl nicht so knorke. Und die Übertragung im Fernsehen zeigte wohl auch nicht so die Wahnsinns-Stimmung. Mir persönlich hat es aber mal wieder sehr gut gefallen. Obwohl wir recht weit hinten standen, hatten wir eine ziemlich anständige Sicht und spätestens beim ersten Oasis-Hit, eine Akustik-Version von „Fade Away“ hatte er mich. Aber hallo!

Für mich schreibt Noel Gallagher nur Hits, seine Soloalben höre ich ausnahmslos gern – und dass ich ein Oasis-Fangirl bin, dürfte hier niemanden mehr überraschen, oder? Oasis sind für mich halt das, was die Stones für meine Eltern sind. Sie sind quasi der Grundbaustein für meinen Musikgeschmack. Ohne sie würde ich heute nicht zu Konzerten gehen und mein Geld für Vinyl und CDs und anderen Musikquatsch ausgeben, weil sie für mich die Musik wichtig und bedeutsam gemacht haben (please don’t put your life in the hands of a rock’n’roll-band who’ll throw it all away.)

image

Für mich hat sich das Konzert gelohnt. Ich hatte Gänsehaut, konnte mitgröhlen und konnte viele glückliche und tanzende Menschen sehen. Vielleicht war es bei Oasis früher noch besser und noch mehr Stimmung, möglich. Aber ich war wirklich glücklich als ich aus der Halle raus ging und noch nach billigen Schwarzmarktmerch schaute.

Und dann kam es noch, die Stimmungskanone, die viele vermissten. Ganz überraschend stand ein Straßenmusiker in der Bahnunterführung, hatte seine Gitarre dabei und sang Oasis-Lieder. Und dann standen wir dort im Tunnel und sangen. Er musste kaum noch was machen und beschehrte sich und uns doch die Konzerterinnerung des Lebens.

image

How many special people change?
How many lives are living strange?
Where were you while we were getting high?

(Bei ihm könnt ihr euch seine Meinung, noch mehr Bilder und sogar ein Video von diesem besonderen Aftershow-Konzert anschauen)

Advertisements
Kategorien: our night out | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: