vorsätzlich

Sport, Ernährung, sinnloses Shopping? Alles Dinge, die mir beim Thema „Vorsätze“ nicht einfallen. Tatsächlich habe ich mir aber doch mal Gedanken darüber gemacht und kam zu einem Vorsatz. Zeit.

2014 lebte ich mit dem vorherrschenden Gefühl, nicht genug Zeit zu haben. Für meine Freunde, meine Familie, meine Beziehung und für mich. Ich hatte ein dauerhaft schlechtes Gewissen, weil ich mich schon wieder tagelang bei niemandem gemeldet hatte. Alles gipfelte darin, dass meine Oma an Weihnachten äußerte, sie habe eigentlich nur einen Wunsch: dass ich sie häufiger besuche.

Es war Weihnachten, mein Herz bröckelte. Ich hinterfragte kurz meine Entscheidung, die Heimat zu verlassen. Denn ich kann halt nicht mal eben kurz nach der Arbeit bei meiner Familie vorbeifahren. Und telefonieren verabscheue ich. Es ist die Zeit die fehlt, für gelegentliche Besuche hier und da.

Also Zeit. Sinnvoller nutzen. Weniger vergeuden. Den Menschen meiner peergroup mehr Zeit und mehr Aufmerksamkeit widmen.
Zeit schenken. Sie so einteilen, dass für alle (auch für mich selbst) genug da ist. Ich glaube, es ist der schwierigste gute Vorsatz, den ich jemals gefasst habe. Mir ist auch bewusst, dass er ein paar Risiken birgt, denn bei Nicht-Einhalten kann ich nicht einfach nur eine Hose in einer größeren Kleidergröße kaufen. Ich hoffe auch einfach, dass ich es irgendwie schaffen werde, alle unter einen Hut zu bekommen, ohne dabei selbst auf der Strecke zu bleiben. Die Optimistin in mir nickt dabei zumindest.

Advertisements
Kategorien: I hope, I think, I know | Schlagwörter: , | 15 Kommentare

Beitragsnavigation

15 Gedanken zu „vorsätzlich

  1. Ich wünsche Dir, dass die Optimistin gewinnt! Und weil ich es wissen will, bleibe ich Dir auf den Fersen 🙂

  2. Miss James

    Ich bin selbst gespannt 🙂

  3. Miss James

    Ach und: Willkommen!

  4. Dann drücke ich dir die Daumen, dass du das so hinbekommst, wie du es dir vorstellst!

    Und ich hoffe, wir schaffen es auch 2015 wieder auf ein gemeinsames Konzert – irgendwo. Aber hey, ich will da keinen Druck aufbauen 😉

  5. Miss James

    🙂

  6. „Und telefonieren verabscheue ich.“

    Endlich vernünftige Menschen! 🙂

    Und viel Erfolg fürs Umsetzen des Vorsatzes. (Statt größerer Hose: Postkarten! Besser als telefonieren, im Notfall aber auch mit wenig Zeit machbar. Und heutzutage so selten, daß sich jeder drüber freut.)

  7. Miss James

    An Postkarten habe ich tatsächlich auch schon gedacht, vor allem weil ich hier Unmengen an Gratis-Postkarten rumliegen habe. Also bei nächster Gelegenheit einfach mal Briefmarken besorgen! Gute Idee!

  8. Das kenn ich nur zu gut. Meine Oma wohnt ja auch am anderen Ende von Deutschland. Mittlerweile telefoniere ich 1 – 2 mal wöchentlich mit ihr. Zum Glück mag sie das Telefonieren eigentlich genauso wenig wie ich, sodass die Telefonate max. 10 min lang sind. Aber sie freut sich einfach, dass ich regelmäßig bei ihr durchklingel. Und sie bekommt regelmäßig Postkarten!
    Ich drück dir die Daumen, dass du einen guten Mittelweg findest. Und vor allem: dass du auch genügend Zeit für dich allein einplanst, damit nachher nicht du zu kurz kommst. Davon haben alle anderen ja auch nix.
    Ganz liebe Grüße,
    Frauke

  9. PS: Kennst du die myPostcard-App? Da kannste recht einfach vom Handy aus Postkarten für grad mal 1,99 € versenden. Mit Fotos vom Smartphone. Da ist deine/meine Oma immer direkt aufm laufenden! 🙂

  10. Miss James

    Danke für den Tipp! Das teste ich mal 🙂

  11. airsign

    Ach. Ich versteh dich nur zu gut.

  12. Ja, die liebe Zeit. Ich habe das Gefühl, je älter ich werde, desto schneller rennt sie. Omma bestätigt das, daher haben wir ein wöchentliches Telefondate (vorm Turnen ;)). Maximal 10 Minuten, weil wir auch beide nicht die großen Telefondamen sind, aber es reicht, um auf dem Laufenden zu bleiben.
    Ich freue mich übrigens immernoch sehr über dein Geschenk vom letzten Jahr. Und dass wir (aufgrund beidseitiger, viel zu voller Terminkalender) im letzten Jahr nicht alles „abgearbeitet“ haben, ist kein Grund für ein schlechtes Gewissen, sondern Anlass für tolle Abenteuer im neuen Jahr. 🙂

  13. Miss James

    Ich hab trotzdem ein schlechtes Gewissen 😉

  14. markusfreise

    Auch ein guter Vorsatz: Nicht immer ein schlechtes Gewissen haben. 🙂

  15. Miss James

    Nächstes Jahr 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: