our night out: Die Höchste Eisenbahn (09.02.2014, Zeche Carl Essen)

Das erste Konzert des Jahres erst im Februar – ich kann mich nicht erinnern, wann das zuletzt passiert ist. Dank last.fm kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass es seit 2009 zumindest nicht mehr so war (eine meiner Lieblingsfunktionen bei last.fm).

Ein Monat ohne Konzert? Da kann man schon mal nervös werden. Und dann direkt der Januar. Was, wenn das ein schlechtes Omen für das Konzertjahr 2014 wird? Oder ein schlechtes Omen für 2014 generell? Na gut, ich will mal nicht zu abergläubisch da ran gehen. Und immerhin ist dieses erste Konzert in diesem Jahr auch ein ganz besonderes. Ein ganz besonders feines: Die höchste Eisenbahn. Das ist eine Band, die ich sowieso gerne anpreise und jedem ans Herz legen möchte. Und das liegt nicht nur daran, dass ich enorm musikalischverliebt in Moritz Krämer bin. Aber auch.

image

Die anderen drei Herren können aber auch begeistern, denn Francesco Wilking (der Sänger von Tele), Max Schröder (u.a. ehemaliger Schlagzeuger von Tomte und dem ein oder anderen vielleicht auch als „Der Hund Marie“ bekannt und dann übrigens nebenbei auch noch der Lebensgefährte von Heike Makatsch) und Felix Weigt (aus der Band von Kid Kopphausen) sind ebenfalls Musiker, die einfach eine Menge drauf haben. Dazu gehört zum einen natürlich das Beherrschen eines – oder sogar mehrerer – Instrumentes, aber auch eine charmante Bühnenpräsenz, die längst nicht jeder Musiker hat. Da wird nicht rumgemuffelt oder gemosert, aber auch nicht verkrampft irgendwelche witzigen Anekdoten präsentiert. Es ist eine Wonne, ein Konzert von dieser Band zu besuchen.

image

Eine Wonne fürs Auge, fürs Ohr, fürs Hirn und fürs Herz. Momentan vermag mich deutscher Indiepop kaum noch zu begeistern. Bei der ein oder anderen Band muss ich fast brechen (die werden dann auch direkt zigmal am Tag im Radio gespielt) oder sie langweilen mich. Oder es passiert einfach nichts. Ganz nebenbei: was macht Herr zu Knyphausen gerade eigentlich? Wie auch immer, Die Höchste Eisenbahn lassen mich optimistisch nach vorne blicken. Es wird immer gute Musik geben. Mit Sicherheit.

Von der Band gibt es mittlerweile eine EP „Unzufrieden“ und ein Album „Schau in den Lauf Hase“ und beides möchte ich euch gerne ans Herz legen. Kauft euch die Dinger, am besten auf CD oder Vinyl und am allerbesten beim Plattenladen in eurer Stadt oder beim Label Tapete Records. Wenn ihr beim Label vorbeischaut, dann hört euch einfach den Rest der dort beheimateten Musiker auch noch an. Und dann schaltet das Radio mit Revolverheld & Konsorten einfach mal ab und genießt diese Musik.

image

Zugabe.

Advertisements
Kategorien: our night out | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „our night out: Die Höchste Eisenbahn (09.02.2014, Zeche Carl Essen)

  1. Hört sich doch nach einem feinen Abend an! Muss ich mal reinhören…
    Warst du in Bochum oder in Essen (die Zeche Carl ist in Essen 🙂 )
    Liebe Grüüüüße
    Haydee

  2. Miss James

    Essen! Danke für den Hinweis, schon geändert. Was ist nur mit meinem Hirn los?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: