Willkommen in der 2. Liga – FSV Frankfurt

 photo 943735a9-1b4b-44dc-a89a-b894bfebf319_zps4f54303f.jpg

Zum FSV Frankfurt weiß ich fast nichts zu berichten. Keinerlei Anekdote, die mir zu diesem Verein einfällt. Also mal her mit den harten Fakten:

Der FSV spielt im Frankfurter Volksbank Stadion, das nur eine überdachte Tribüne und auch nur 10.470 Plätze hat. Damit ist es das zweitkleinste Stadion der Liga. Die Zuschauerplätze teilen sich in ca. (das scheint man nicht so genau zu wissen) 4470 Sitzplätze – alle überdacht und zum Teil komfortabel gepolstert im VIP-Bereich – und 6000 Stehplätze – die sind dann alle „open air“. Dafür zahlt man für einen Stehplatz nur 9,- €, das ist ja wohl mehr als fair. Ich kann mir vorstellen, dass da noch richtig schöne Fußballatmosphäre aufkommt.

Als ich mir den Wikipedia-Artikel zu dem Verein durchgelesen habe, musste ich feststellen, dass auch der FSV Frankfurt seine Höhen und Tiefen im Laufe der Vereinsgeschichte durchgemacht hat. Meister sind sie glaube ich nicht nie geworden. Dafür drohte auch ihnen mindestens einmal die Insolvenz. Da erkenne ich doch Parallelen zu einem mir sehr geschätzten Verein (nein, nicht MSV Duisburg).

Bei der Liste bekannter Spieler kannte ich bei den Männern keinen, dafür viele Frauen. Birgit Prinz und Steffi Jones dürften wohl die bekanntesten sein.

Maskottchen: Franky, ein, ähm, Bär (glaub ich). Das dürfte ruhig deutlicher zu erkennen sein.

So, das war es auch schon. Eher mager. Vielleicht ändert sich das ja nach dieser Saison. Und wenn nicht…ich glaube, es gibt schlimmeres.

Advertisements
Kategorien: Football's coming home | 7 Kommentare

Beitragsnavigation

7 Gedanken zu „Willkommen in der 2. Liga – FSV Frankfurt

  1. Einmal dort gewesen, 2:1 verloren (2010/2011)

  2. Einmal dort gewesen, 2:1 gegen die verloren.

    Früher war das noch der Bornheimer Hang, bevor der Sponsorenname kam. Im Prinzip so ein kleiner Verein, dass es nicht mal eine ausgeprägte Rivalität zur Eintracht gibt.

    Das spannendste vor ein paar Jahren fand ich war dort noch der Manager. Das war damals Bernd Reisig, reich geworden als Manager von Nena (und den legendären Badesalz) und hat dann als Herzensangelenheit den FSV übernommen und ihn aus der Oberliga bis in die 2. Liga gebracht.

  3. Miss James

    Wunderbar. So lob ich mir meine Leser!

  4. Manche Städte brauchen einfach keine Fußballvereine und haben dann auch noch zwei.

  5. Miss James

    😀

  6. Miss James

    Hat irgendeine Mannschaft noch nicht 2:1 gegen die verloren? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: