Our (days and) night(s) out: Haldern 2012

Ich befürchte, ich sage das jedes Jahr, aber: das war das schönste Haldern-Wochenende aller Zeiten!

Tolle Bands!
Tolles Wetter!
Tolles Zeltcamp!
Tolles Essen! (sowohl in unserem Zeltcamp als auch direkt am Festivalgelände)
Ausreichend Luxus (riesiges Zelt, in dem ich stehen konnte / Trockeneis / am Frühstücks-Kaffee-Zelt eine Menge Steckdosen, damit die armen Smartphone-Akkus mal wieder Energie bekommen konnten)

Gesehen habe ich übrigens Willis Earl Beal, Emanuel & The Fear (so im Sitzen, weiter weg), The War On Drugs, Wye Oak, Other Lives, White Rabbits, Dan Mangan, Thees Uhlmann (der mit „Hier komm ich her, hier bin ich geboren“ ein Lied geschrieben hat, das zu Haldern passt wie kein anderes…ich glaube, alle Haldener Einwohner hatten Pipi inne Augen), den Rest von Ben Howard, Two Door Cinema Club, Tune Yards (nur so von ganz weit hinten), meine neue Musikliebe Skinny Lister, The Afghan Whigs und Wilco.

In Haldern könnte man übrigens noch am Samstag Abend von den Toilettenbrillen auf dem Festivalgelände essen, so sauber waren die (zumindest die, auf denen ich war). Das gibt einen weiteren Pluspunkt. Und ich glaube, es gibt dort die schönsten Sommerabendsonnenuntergänge der Welt. Und Perseidennächte waren ja auch noch.

Mittlerweile gibt es dort übrigens KöPi statt Diebels. Naja, es kann nicht überall Kronen geben. Getrunken haben natürlich nicht nur Bier, sondern auch Gin Tonic, rosa Prosecco aus Schnapspinnchen, Lütje Minze und tatsächlich auch Kaffee und O-Saft (morgens zum Frühstück). Oh, und zwei Flaschen Fassbrause habe ich auch gesehen (von weitem).

Noch mal Skinny Lister (und auch andere Bands)? Die guten Menschen vom Rockpalast waren ja glücklicherweise auch da.

Ich habe Sonnenbrand auf Schultern und Nase, der noch ein wenig zwickt, der Staub ist längst runtergeduscht. Ich habe diverse Ohrwürmer (auch von „Und alles dreht sich, dreht sich, dreht sich“), die sich in meinem Kopf abwechseln. Ich habe – von meinem Zeltcamp abgesehen – noch nie so wenige bekannte Gesichter gesehen und hoffe, dass sich das wieder ändern wird. Nächstes Jahr. Nächstes Jahr, wenn Skinny Lister auf der Hauptbühne spielen.

Bis dahin ist einfach noch Sommer.

Advertisements
Kategorien: our night out | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Our (days and) night(s) out: Haldern 2012

  1. ann

    Nächstes Jahr! Nächstes Jahr endlich wieder. Auf jeden Fall! 🙂

  2. airsign

    Ben Howard? Bin neidisch. Wusste auch gar nicht, dass es Wilco noch gibt. Klingt jedenfalls nach einem superWochenende. 😀

  3. Christina

    hach, hoert sich das gut an! 🙂 und die fotos sind auch super schoen. naechstes jahr bin ich auf jeden fall wieder dabei! hugs

  4. Ich bin alt, bis auf Thees Uhlmann, The Afghan Whigs und Wilco kenne ich sonst keine der von Dir genannten Bands! Jetzt fühle ich mich wirklich schlecht.

  5. Miss James

    Neinneinnein, nicht schlecht fühlen. Ich kannte die auch nicht alle vorher, bzw habe erst kurz vorm Festival mal reingehört. So ist das mit dem Haldern Pop, viele seltene Popsternchen.

    Wilco war sogar Headliner am Samstag.

    Und ich freu mich schon aufs nächste Jahr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: