Ich esse was, was ich nicht kenn‘

…auf geht’s, ab geht’s, drei Tage wach!

Wer auch immer aus meiner Familie die Idee hatte, Ommas 80. Geburtstag mit einem groß angelegten Cola-Test-Trinken zu kombinieren: es war eine wahre Freude. Ich bin ja ein großer Cola-Freund, schon immer gewesen. Cola ist ein tolles Getränk und darf für mich niemals nie mit Süßstoff versetzt sein. Entweder „richtig“ mit viel Zucker – oder gar nicht. Es kommt wirklich selten vor, dass ich zur zuckerfreien Variante greife. Cola ist für mich übrigens auch eine Art Allheil-Mittel. Übelkeit? Cola hilft. Müdigkeit? Cola hilft. Kopfschmerzen? Cola hilft. Tatsächlich trinke ich bei Migräne-Anfällen immer sehr gern Cola und bilde mir ein, dass sie hilft.

Mit der bekannten Coca Cola (also, bei einem Text über einen Colatest müssen einfach Markennamen erwähnt werden) zusammen waren es insgesamt 11 verschiedene Sorten und dafür gab es 7 Tester. Für jeden gab es meist nur einen Schluck – und oft war das auch gut so. Es ist wirklich erstaunlich, wie furchtbar manche Sorten schmecken. Na gut, Tacheles. Hier die Sorten:

Dr. Pepper
Fritz Cola (classic)
Fritz Cola Kaffee
Wild Fire
Club Mate Cola
Red Bull Kola
Afri Cola
Sinalco Cola
T400
Coca Cola
Now Bio-Cola

Photobucket

Ein paar davon kannte ich vorher schon, aber es ging ja auch ein bisschen um den direkten Vergleich und natürlich auch hauptsächlich um den Spaß. Um den Zucker. Nach einer Zeit schlug die Stimmung tatsächlich ein klein wenig ins Alberne um, aber das war ja genau der Plan. Und vielleicht hätten wir zwischendurch wie bei einer Weinprobe etwas Brot zur Neutralisierung essen sollen, weil man manchmal das Gefühl hatte, dass man überhaupt nichts mehr wirklich schmeckt. Manche Sorten sind sehr extrem im Geschmack, manche dagegen eher „lasch“. Die Bio-Cola zum Beispiel war recht schwach im Geschmack (dafür gibt es da tolle Limonaden von), die Red Bull Kola schmeckte erstaunlich gut, mit Fritz Cola Kaffee gibt es endlich eine Cola, die nach Kaffee schmeckt (und nach einem kurzen Moment des Würgens wollte ich gar nicht aufhören) und bitte hört auf meinen Rat und trinkt niemals, wirklich N-I-E-M-A-L-S T400. Das ist greuselig!

Größere Schäden habe ich glaub ich nicht davon getragen, zumindest habe ich keine bemerkt. Diesen typischen Cola-Belag von den Zähnen habe ich schon wieder runtergeputzt und überraschenderweise habe ich danach sogar ausgezeichnet geschlafen.
Und was testen wir Ostern?

Advertisements
Kategorien: Eat & Greet | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Ich esse was, was ich nicht kenn‘

  1. Ninni

    zitronen-limos für ostern? da ja einige fahren müssen, ist sekt wohl ungeeignet 😉

  2. Pingback: Ibbtown.com » Guten Morgen

  3. ann

    Ich werde mal die Augen offen halten, ob ich auch so viele Zitronen-Limos finde wie Colas. Wobei ich auch dieses Jahr noch nicht weiß, ob ich es Ostern schaffe… We’ll see.

  4. Pingback: Too much information - Papierkorb - Guten Morgen

  5. Pingback: Too much information - Moin - Guten Morgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: