Next Generation

Gestern Abend war ich im Theater, in „Liegen Lernen“, ein Stück, welches hauptsächlich in den 80ern spielt. Vor dem Stück erzählte der Dramaturg noch ein wenig, hatte ein paar wichtige Eckdaten aus dem Jahrzehnt notiert und sprach auch an, wie viele Dinge sich seitdem verändert hätten. Und dann erzählte er noch die Anekdote, wie ein Kind vor kurzem seinen Lehrer gefragt hat, wie denn die Menschen ins Internet gekommen sind, bevor es Computer gab. Gekicher unter den Zuschauern.

Ich bin zwar etwas jünger, bin erst in den 80ern geboren, aber natürlich kenne ich das auch noch. Keine Computer. Keine Mobiltelefone. Nur drei Fernsehsender. Prickel Pit.

Sollte ich jemals Kinder bekommen, was erzähle ich ihnen dann wohl von „früher“. Es gab mal eine Zeit, da hatte man Zuhause keinen Computer und die ersten waren unglaublich riesig und langsam. Und die ersten Jahre Internet sahen so aus, dass ich (nachts, weil es sonst zu teuer war) mein froschgrünes Modem startete und dann noch mal Haare waschen konnte, weil es so lange dauerte. Ich hatte kein Handy bis ich 18 war. Als ich kleines Kind war musste man sich hinten im Auto noch nicht anschnallen und es gab dann auch noch einige Autos, die einfach hinten noch gar keine Sicherheitsgurte hatten.

Ich werde ihnen erzählen, vom Mauerfall, vom 11. September, von Fukushima, von europäischen Münzen, die man als Kind aus dem Urlaub mitgebracht hat, von der Glühbirne, dass in Kneipen und überall (sogar im Fernsehen!) geraucht wurde, von vierstelligen Postleitzahlen, von Raider, von Nelson Mandela, Tamagotchis und Kassetten, von Schulterpolstern und Rollschuhen. Davon, dass wir Jahreszeiten hatten. Von MySpace und Castingshows.

Was werden meine Kinder wohl glauben? Oder werden sie denken, ich sei verrückt und erfinde Geschichten (könnte auch durchaus passieren, dass ich die ein oder andere Geschichte etwas ausschmücke) oder sie sind ganz wild auf meine Geschichten. „Erzähl noch mal, wie ihr früher Telefonkarten bei der Post gekauft habt!“

2012 werde ich 30. Wenn ich so zurückdenke, was alles passiert ist und was sich alles so verändert und weiterentwickelt hat. Was werden wir wohl alles in 30 Jahren haben? Wird es in diesem Tempo weitergehen? Und muss ich Angst davor haben oder sollte ich mich doch besser darauf freuen? Beides, ein bisschen.

Advertisements
Kategorien: I hope, I think, I know | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Next Generation

  1. Vor 10 Jahren hatte ich Schüler, die wollten mir nicht glauben, dass ein Telefon auch ohne Batterie/Akku betrieben werden könnte, wenn das nur an so einer Schnur hing. Musste dann mal eins mitbringen. Die Gesichter hättest du sehen sollen.

  2. Miss James

    Genau sowas meine ich. Ein Telefon mit Wählscheibe und Schnur. Wie lange allein das Wählen gedauert hat 😉 Aber dafür wusste ich auch viel mehr Telefonnummern auswendig.

  3. Dito!

  4. bielefelderin

    Schöner Text, kann ich sehr gut nachempfinden. Ich erzähle jetzt schon teilweise Sachen, die mit „also früher, da war das so…“ anfangen. Was wohl in 10-15Jahren erst wird?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: