Ruhrpott – Entdecke die Möglichkeiten

Der Ausflug zum Baldeneysee in Essen sollte eigentlich schon im August stattfinden, wurde da aber mangels Zeit und Sonnenschein verschoben. Gestern dann: jede Menge Zeit, Sonnenschein und dazu noch Faulenzerlaune im Gepäck. Ideal für einen kleinen Seeausflug. Im Baldeneysee darf man nicht schwimmen (möchte man beim Anblick des Wassers aber auch nicht unbedingt sofort), dafür gibt es dort einen Beachclub mit großer Liegewiese und einem Sandstrandabschnitt. Weil wir ja faulenzig drauf waren, war das genau das, was wir wollten. Bewaffnet mit einer Decke, Büchern, Kreuzworträtseln und einer Flasche Orangina machten wir uns auf, fanden tatsächlich einen Parkplatz (Glückskinder) und einen ruhigen Platz auf der Wiese. Auf der Decke liegen, in den blauen Himmel schauen und feststellen, dass man in der Einflugsschneise des Düsseldorfer Flughafens liegt. Nach einer halben Stunde dort ist man übrigens froh, wenn man selbst „nur“ in der Einflugsschneise des Dortmunder Flughafens wohnt. Das ist ja ein Kindergarten dagegen. Immerhin: Flugzeuglärm kann ich hervorragend ignorieren.

Für den Beachclub muss man zwei 3 € hinlegen, dafür ist es aber dort auch sehr schön. Die Wiese ist schön, von Bäumen gesäumt, so dass man notfalls auch einen Schattenplatz finden würde. Für Beachatmosphäre sorgen ein paar Palmen, Holzhütten und bunte Wegweiser aus Holz. Außerdem lief im Hintergrund ein bisschen chillige Musik, die normalerweise so gar nicht meins wäre, aber dort hinpasste, wie nichts anderes.

Vielleicht war es auch die Hintergrundmusik, aber teilweise kam ich mir vor, wie in einem schönen Film. Es war alles so herrlich harmonisch. Von der Decke aus konnte man einige Menschen sehen. Ein paar bolzten, ein paar sonnten sich nur, ein paar warfen eine Frisbee-Scheibe. Aber niemand war übermäßig laut oder fiel sonstwie unangenehm randalierend auf. Es war, als würden alle einfach nur die letzten Sommersonnenmomente genießen.

Als die Sonne tiefer sank und lange Schatten auf die Wiese warf, ging es dann noch ein bisschen ans Ufer. Am Wasser sitzen, aufs Wasser starren, Boote beobachten und den Ausblick genießen.

Photobucket

Perfect Day.

Advertisements
Kategorien: Hometown Blues | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: