Ruhrpott – Entdecke die Möglichkeiten

Jeden Monat ein Ausflug. Diesen Monat ging es raus aus Dortmund, rein nach Oberhausen. Genauer gesagt: zum Gasometer. Da hatten mir schon so viele gesagt, dass ich den unbedingt mal sehen müsste, dass sofort klar war, dass der mit auf der Ausflugsliste ganz oben stehen wird.

Am malerischen *hust* Rhein-Herne-Kanal gelegen ist es der höchste Gasometer der Welt und somit mittlerweile auch die höchste Kunstausstellungs-Halle der Welt. Denn heutzutage wird das Gebäude nicht mehr als Gasometer genutzt, dafür findet man dort tolle, wechselnde Ausstellung. Die derzeit laufende heißt „Magische Orte“ und zeigt Bilder von den schönsten und magischsten Orten dieser Welt.

Bevor es mit einer Führung durch die Ausstellung ging, wurde aber erst mal das Dach erklommen. Das Ding ist ja wirklich mal hoch.

Photobucket

Glücklicherweise fährt auch ein Fahrstuhl, der unglücklicherweise allerdings nicht mit einer Lüftung ausgestattet scheint. Der Weg kommt einem also durchaus mal etwas länger vor, wenn sich langsam Schweißperlen auf der Stirn sammeln und man um Atem ringt – und das, wo ich eh nicht gerne Fahrstuhl fahre. Oben angekommen dann aber sehr viel Luft, in Form von Wind. Aber dafür auch ein wunderbarer Ausblick. Frage mich allerdings, warum sich immer dann der Himmel zu zieht, wenn ich auf einen hohen Turm kraxele. Egal, irgendwann werde ich es auch schaffen, mit traumhaften Blick irgendwo in luftiger Höhe zu stehen.

Die Ausstellung dann wurde zwar geführt von jemandem, der ein wenig zu sehr „Gut-Mensch“ für mich war (Außerdem musste ich mir auf die Zunge beißen um nach seinen Ausführungen nicht ab und an „Amen“ zu antworten, so sehr erinnerte mich seine Sprechweise an die eines Pastors), aber dafür waren die Bilder tatsächlich unglaublich schön und beeindruckend. Höhepunkt ist die riesige Skulptur eines Regenwaldbaumes, der sich einmal in ganzer Höhe bis fast zum Dach des Gasometers streckt und von einer Licht- und Klanginstallation unterstützt wird. Beschrieben klingt es banal, wenn man davor steht ist es – die ganze Ausstellung – wirklich sehr beeindruckend.

„Mein Gott, ist das Leben schön!“ zitierte ich einmal mehr im Geiste Thees Uhlmann und war froh, dass es im Gasometer dunkel ist. Dieser Ausflug hat sich wirklich gelohnt. Jeder sollte mal den Gasometer besucht haben. Alle Ruhrpott-Ausflüge bisher waren toll, aber diesen hier, den werde ich sicherlich nicht so schnell vergessen.

Advertisements
Kategorien: Entdeckt & Gesehen, Pottspots | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: