Spiderswan

Seit ich einst von Zuhause auszog um die große, weite Welt zu entdecken, habe ich immer in der Nähe eines Programmkinos gewohnt. Das ist ganz wunderbar, denn so konnte ich immer mal schnell zum Kino laufen und dort die schönsten Filme der Welt sehen. Denn mal ehrlich: die schönsten Filme sieht man nie in den großen Multiplexen, die sieht man nur in den kleinen, alten Kinos, in denen die Zeit ein bisschen stehengeblieben ist. Dort sieht man die Filme, die einem das Herz berühren.

In der Nähe meiner jetzigen Wohnung ist auch ein kleines, altes Kino. Das einzige Stadtteilkino von Dortmund. Allerdings laufen hier dann doch eher Mainstream-Filme, dafür aber immer nur einer. Das geht ja auch. Für die richtig schönen Filme fahre ich dann einfach ins Kino im Depot. Trotzdem wollte ich hier mal das Kino ausprobieren. Ich liebe Kino. Und Black Swan wollte ich doch eh sehen, weil alle so sehr von diesem Film schwärmen.

Ich liebe dieses Kino. Es ist wie früher, mit alten Plakaten und Bildern und einer winzig kleinen Kasse. Weil es so schlecht besucht ist, ist der Kassierer auch der Getränke&Snacks-Verkäufer und derjenige, der den Film startet. Ein Allrounder also. Für zwei Getränke und ein Tütchen Lakritz zahlt man 3,80 €, dafür bekommt man im Cinestar kaum ein „kleines“ Getränk. Der Eintritt kostet 5,50 €, immer und überall. Es ist freie Platzwahl. Die Plätze sind mit altem roten Stoff bezogen und vor einem gibt es (so wie früher) ein kleines Brett, auf dem man seine Getränke usw. abstellen kann. Herrlich. Fehlen nur noch so kleine Lämpchen, die rotes Schummerlicht verbreiten.

Das Kino hat mein Herz also schon gewonnen. Und der Film? Ich glaube, aufgrund der Lobhudeleien, die ich im Vorfeld so aufgenommen habe, waren meine Erwartungen so dermaßen hochgeschraubt, dass niemand sie erreichen konnte. Nicht mal, wenn man die ganze Zeit auf Zehenspitzen tanzt. Es war schön, es war berührend. Ja. Und ich mag auch den Schwanensee sehr gerne. Und ich glaube auch, dass es in solchen Ballett-Companies wirklich so hart hergeht und die Tänzerinnen so einen Druck fühlen. Aber ich ertappte mich zwischendurch bei Gedanken wie „Oh, wie bei Spiderman 3!“ und „Boah, wenn die weiter so oberdramatisch atmet, dann drehe ich durch!“ Und Natalie Portman? Der hätte ich für Garden State schon einen Oscar gegeben.

Advertisements
Kategorien: Augenzwinkern, Entdeckt & Gesehen, Hometown Blues | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: