Geschafft

Es ist März! Der Februar – und damit der Winter – sind überstanden (ja, ich weiß, der Wetterbericht sagt noch Frost und sogar ein bisschen Schnee voraus) und pünktlich dazu schien heute dann noch ab mittags die Sonne. Zumindest für ein paar Stunden. Sturm und Sonne, da fühlt man sich ja fast wie an der Nordsee. Damit alles noch mehr nach Frühling ausschaut habe ich mir am Freitag zwei Töpfe mit Narzissen gekauft. Narzissen und Tulpen sind toll.

Ich glaube, diesen Winter habe ich ganz gut gemeistert. Dieses Mal wurde ich allerdings auch von Hiobsbotschaften jeglicher Art verschont, die einen irgendwie aus der Bahn werfen könnten. Dafür gab es viel Pläneschmieden für den Sommer (Vorfreude ist die schönste Freude), gute Zeiten mit guten Menschen und noch die ein oder andere Begebenheit, die einen vor Freude quietschen ließ. Und in Notfällen gibt es immer noch Eis von Ben & Jerry’s.

Es ist wirklich gut, dass ich in diesem Jahr gar nicht erst versuche, während der Fastenzeit auf Süßigkeiten zu verzichten, obwohl ich die Menge schon deutlich reduziert habe. Aber immer wenn ich denke „Juhuuu, kein Süßkrams heute!“ dann kommt irgendein Kollege in mein Büro geplatzt und schleppt Kuchen oder Schokolade an. Aber besser als Schnitzel und Sekt, denn dann müsste ich ja diese Aufmerksamkeiten ablehnen. Mein erstes „Feiern-ohne-Alkohol“-Wochenende habe ich erfolgreich hinter mich gebracht. Es war einfacher als ich befürchtet hatte. Ehrlich gestanden hatte ich mir schon vorgestellt, dass das berühmtberüchtigte Bielefelder Bloggertreffen nüchtern kaum durchzuhalten sei, aber das ging sogar ganz hervorragend. Am Samstag im Kamp wäre es vielleicht mit einzweizwölf Gin Tonic netter gewesen, oder ich hätte meine Langeweile nicht so bemerkt, aber so ging es auch. Im Ganzen fällt es mir also nicht schwer (und ich habe ja auch vorher nicht jedes Wochenende Alkohol getrunken) und das Ziehen in der Leber lässt auch langsam nach.*

Ausgeglichen, mit einem Lächeln im Gesicht, freue ich mich auf den Frühling. Auf das erste Draußen-Eis. Auf den ersten Siggi-Besuch. Auf das erste Mal ohne Schal rausgehen. Keine Heizung mehr anmachen. Sneakers tragen ohne dass man kalte/nasse Füße bekommt. Auf Urlaub, blühende Bäume und Sonnenscheingekitzel auf der Haut.

Ich habe es geschafft, meine Puck-die-Stubenfliege-Sonnenbrille, die ich im Herbst in einem Anfall von Tollpatschigkeit zerbrochen habe, pünktlich zum Frühling zu ersetzen. Jetzt kann er also wirklich kommen. I’m prepared.

* Scherz, is klar, oder?!

Advertisements
Kategorien: me, myself & I | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: