Stolz (ohne Vorurteil)

Eben kam mir der Gedanke, dass man häufiger mal ein bisschen stolzer auf das sein sollte, was man so tut. So als eine Art persönliche Belohnung, statt Schokolade. Oder womit andere Menschen sich so belohnen. Sich einfach mal selbst auf die Schulter klopfen und sagen „Das hast du wirklich gut gemacht!“ anstatt alles als selbstverständlich hinzunehmen. Einfach mal nach der Arbeit stolz darauf sein, was man alles so geschafft hat (es sei denn, man hat nichts geschafft). Oder einfach mal stolz sein, dass man nach drei Wochen mal wieder daran gedacht hat, die Blumen zu gießen. Oder dass man sich selbst etwas kocht, so mit Gemüse, Gesund und Frisch. Oder Fleisch, je nach Geschmack.

Ich war heute auch mal stolz auf mich. Ich habe bei der Arbeit viel geschafft, ich habe meine Blumen gegossen und ich habe in den letzten drei Tagen immer gekocht. Außerdem versuche ich wirklich meinen Vorsatz „Tu dir etwas Gutes“ einzuhalten und habe deswegen am Wochenende nicht nur meine Möbel „restauriert“, sondern auch ganz viel geschlafen, gelesen und mich ausgeruht. Allerdings habe ich vom vielen Rumgelungere auf meinem Sofa Rückenschmerzen bekommen, so im Lendenwirbel bereich knirscht und knackt es (eigentlich sonst auch, aber momentan ist es extrem) und deswegen habe ich heute einen Termin beim Orthopäden ausgemacht, damit der sich mein instabiles Knochengerüst mal genauer anschaut (und das in meinem Alter!) und mich vielleicht dazu zwingt, irgendwas dagegen zu machen.

Darauf bin ich auch ziemlich stolz. Nicht, dass ich dazu gezwungen werden muss, meinem Rücken etwas Gutes zu tun, sondern, dass ich einen Termin beim Orthopäden ausgemacht habe. Das schiebe ich nämlich schon seit so ungefähr fünf Jahren vor mir her. Und nun packe ich das Problem mal wieder an. Und wenn man etwas macht, was man schon seit Ewigkeiten machen möchte, dann fühlt sich das richtig gut an. Da kann man dann auch mal stolz auf sich sein. Irgendeiner muss es ja sein.

Advertisements
Kategorien: me, myself & I | Schlagwörter: , , | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Stolz (ohne Vorurteil)

  1. Ich kann dir schon sagen, was du tun sollst: Deine Bauch- und Rückenmuskulatur stärken! 😉 Ich sprech da auch Erfahrung. Gute Besserung!

  2. Little James

    Was ich tun soll weiß ich ja auch seit Jahren 🙂 Jetzt versuche ich das auch mal in die Tat umzusetzen. Das ist so ähnlich, wie wenn man Aerobic-Videos guckt und dabei aufm Sofa liegt und Chips isst. Theoretisch macht man Sport.

  3. Oh, das kenne ich, allerdings habe ich etwas Glück, ich habe Deine jungen Jahre noch schmerzfrei genossen und entwickle nun folgende Theorie: Lebt man mit einem Mann zusammen, der aufgrund seiner Körpergröße unter chronischen Rückenschmerzen leidet, entwickelt man selbst auch welche.

    Ich bin stolz auf mich, dass ich dieses Jahr schon 4x Yoga gemacht habe … 😉

  4. marion

    meine volle unterstützung
    beim stolz sein
    😀

  5. @ Meg: So alt bist du doch auch noch nicht 🙂
    Das sind also eine Art…Partnerschmerz? Geteiltes Leid und so?
    Brav! Weiter so!

    @ Marion: Danke 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: