Kindheitsträume

Ich gehe ja seit einigen Jahren nicht mehr zur Schule, die Grundschulzeiten liegen also schon richtig lange zurück. Aber ich weiß noch, das ich schon ein paar Mal davon geträumt hatte, alleine in der Schule zu sein. Oder noch besser: in einer Sporthalle. Natürlich nicht ganz allein, das wäre mir dann doch zu gruselig, das kommt von diesen ganzen US-Horrorfilmen, die ich mal gesehen habe, aber mit so einer Handvoll Leuten und einer Menge Spaß.

Am Wochenende ging dieser Traum in Erfüllung. Viele viele Stunden verbrachten wir zu acht in einer Grundschule mit direkt angrenzender Sporthalle (also, kein Weg über den Schulhof, wie bei meiner alten Grundschule, sondern eine direkte Verbindung vom Schulgebäude aus). Wunderbarst.

Natürlich waren wir nicht für Spiel & Spaß dort stundenlang, sondern wir haben den Raum für Theaterproben genutzt. Aber da man ja nicht in allen Szenen mitspielt und wir uns auch immer ordentlich aufwärmen, haben wir einige Zeit in der Sporthalle verbracht. Und im Geräteraum alles ausprobiert. Alles, was wir nicht groß aufbauen mussten, zumindest. Barren, Schwebebalken, kleine Trampolins, Matten und Bälle. Hunderte Bälle. Ein bisschen wie im Kinderparadies.

Photobucket

Als wir uns dann an allem genug ausgetobt hatten, haben wir noch so ein bisschen rumgeturnt. Räder schlagen, Handstand machen usw. Als ich noch jünger war, da habe ich manchmal einen ganzen Nachmittag damit verbracht, immer und immer wieder Handstand zu machen. War überhaupt kein Problem. Und jetzt steht man da plötzlich vor dieser Wand (weil ich sonst hinten rüber kippe) und traut sich nicht. Macht sich viel zu viel Gedanken, was alles passieren könnte. Die Handgelenke brechen. Aufs Gesicht fallen. Das Genick brechen. Oder die Arme. Oder überhaupt alles. Aber dann kommt der Moment, man traut sich und es klappt sofort. Unfassbar. Und dann kommt man wieder auf die Füße, sieht Sternchen und erkennt, dass man wohl doch nicht mehr 12 ist. Dann lieber ein bisschen auf dem Trampolin rumspringen und noch mal Kind sein.

Heute habe ich Muskelkater. Das war in meinen Kindheitsträumen aber anders.

Advertisements
Kategorien: Augenzwinkern, me, myself & I | Schlagwörter: , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Kindheitsträume

  1. Neulich wollte ich meinem Liebsten mein Gymnasium zeigen. Am Ort des Geschehens – eine riesige Baustelle! Die Turnhallen – abgerissen!!! Jetzt tue ich so, als hätte ich das nicht gesehen…

  2. Little James

    Uh, autsch…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: