B

B wie backen. Ich backe ja gerne. Nur leider kann man da nicht ganz so viel improvisieren wie beim Kochen. Ein bisschen schon, aber die Grenze ist eher gesetzt. Und ich improvisiere viel in der Küche. Und im Leben. Aber das ist ein anderes Thema. Hier geht es ums Backen.

B wie Baklava. Seit ich eine türkische Kollegin habe, die mich regelmäßig damit erfreut, kann ich kaum noch an was anderes denken. Und da heute Abend beim Grand Prix-Happening bei Frau Airsign jeder eine kleine internationale Köstlichkeit mitbringt (ein Themenabend, yeah!) habe ich dann todesmutig gewagt, Baklava zu backen. Im Internet gibt es ein Rezept, das klang zwar aufwändig, aber einfach. Also ran an den Herd. Den Teig mach ich natürlich nicht selbst, den kauf ich vorher. Der Rest wird aber handgemacht. Pistazien, Butter, Zucker…alles dabei. Liebevoll saue ich meine Küche zu und schichte gleichzeitig immer gebutterte Teigblätter und die Pistazienmasse. Super. Ab in den Ofen. Oh, da ist ja noch ein Rest Teig, den kann man ja auch so essen.

B wie bah. Der Teig ist salzig. Warum? Ich hab doch extra im türkischen Laden gekauft. Ich hab mich vorher extra noch mal vergewissert, dass er geschmacksneutral ist. Er ist SALZIG! Das Baklava schmeckt dann auch zum kotzen. Kommt in den Müll.

B wie Brownies. Für die Lattenmessen-Party heute Abend im Kamp gibt es ein kleines Kuchen-Schmankerl für DJ und Gäste. Brownies. Die kann ich wenigstens backen, war nämlich ne Backmischung. Eine geling-Garantie.

B wie Britpop. Frau Rotten-Meier ist zwischendurch in meinem kleinen Backparadies eingetroffen und verziert die Brownies mit Lebensmittelfarbe. Kleine Targets. Herzig. Leider stellen wir fest, dass die Farbe so färbt, dass wir sie nicht mehr von der Haut bekommen. Vom Aussehen meiner Küche möchte ich hier gar nicht mehr reden.

B wie Börek. Salziger Teig. Zum Glück habe ich noch eine zweite Packung. Immerhin will ich zum Songcontest-Büffet ja auch was türkisches mitbringen. Immer im Haus: Feta und Blattspinat. Es gibt Börek, Baby.

B wie Backstube geschlossen. Mein Backofen lief heute fast nonstop. Meine Küche sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. Meine Hand ist blau gefärbt. Ich hatte einen wunderbar lustigen Nachmittag mit Frau Rotten-Meier. Gleich kann der Grand Prix starten. Freue mich auf die anderen kulinarischen Länder-Beiträge. Und danach tanzen wir ins Kamp. Oh, whatever makes her happy on a saturday night.

Advertisements
Kategorien: Eat & Greet | Schlagwörter: , , | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „B

  1. Der Börek hat jedenfalls supi geschmeckt. 🙂 Danke!

  2. dieschoenheitderchance

    Oh, danke schön. Hab noch ein paar Teigblätter, ich glaub, da mach ich die Tage noch eine zweite Portion von.

  3. Sascha

    Ja, backen macht Spaß. Das könnte ich auch den ganzen Tag machen. Aber das Essen danach macht immer so dick! Ne, backen ist doof…

  4. Ich denke, dass Nahrungsaufnahme allein nicht unbedingt dick macht. Deswegen backe ich weiterhin. Gerne. Auch mit dem Risiko der totalen Küchenkatastrophe 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: