2 Tage, 3 Städte

oder: Where were you while we were getting high?

Freitag, Hamburg. Oasis. Mit Bielefeldern, Lübeckern und Hamburgern. Eine Vorband, die mir so egal war und dann der Blick auf Liam und Noel, diese eine Show, auf die man so lange warten musste. Gefühlte Jahrhunderte, dabei war es doch „erst“ 2003. Jahrhunderte. Licht, Musik, ein Gefühl. Nach „Don’t look back in Anger“ denken, dass man jetzt auch gern ein bisschen sterben könnte. Und dann noch Champagne Supernova hören dürfen. Gänsehaut. Nur deswegen nicht weinen (aus Rührung), weil ich Angst um meine Kontaktlinsen hatte. Liam. Noel. Oasis. Unsterblich.

Freitag Nacht und Samstag. Lübeck. Nähe. Wärme. Der Wunsch, die Zeit anhalten zu können. Und Sehnsucht, schon bevor man wieder fährt. Zu wenig Stunden. Doch Zweisamkeit, die gut tut. Geborgenheit. Vorfreude auf Zeiten, wo es mehr Zeit geben wird. Liebe.

Samstag Abend, die Nacht und Sonntag. Wildeshausen. (Ex-)Kollegen, die man seit vier bis sechs Jahren kennt. Und die zu Freunden geworden sind. Die man zum Teil vermisst, weil man sich so daran gewöhnt hatte, dass man sie nahezu täglich gesehen hat. Pizza und Bier und Kurze. „Weißt-du-noch“-Gespräche werden geführt. Und man weiß, dass auch dieser Abend irgendwann zu einem „Weißt-du-noch“ wird. Und auch wenn das Schicksal einen nach Wildeshausen führt, so bleibt der Kontakt doch. Wildeshausen. In der Nähe von Großenkneten. Sarah Connor haben wir übrigens nicht gesehen.
Und auf einmal ist es morgen und wir wissen wieder nicht, wo die Zeit geblieben ist.

Und nun Bielefeld, eigentlich also drei Tage, vier Städte. Zurück, von dem Wochenende mit wenig Schlaf. Und mit dem Gefühl, dass dieses Wochenende nur 24 Stunden hatte. Wo blieb bloß die Zeit? Warum rennt sie bloß immer so, wenn man besonders glücklich ist?

Where were you while we were getting high?

Advertisements
Kategorien: me, myself & I, our night out, Travellers Tune | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „2 Tage, 3 Städte

  1. danke für die Blumen – das Kompliment gebe ich gerne zurück. hübscher blog – schön zu lesen…

    beste Grüße aus Hamburg nach Ostwestfalen… 🙂

  2. Pingback: Oasis, Alsterdorfer Sporthalle (Hamburg) « Sag mir, was du hörst

  3. Es gibt nicht rein zufällig Fotos von dem Konzert, oder?!?

  4. Leider nicht, ich hab zwar zwei gemacht, aber die sind nichts geworden. Und danach hab ich die Kamera in die Tasche gesteckt, damit ich nicht einen Moment verpasse.

  5. Schade.

  6. Wurde mich uber mehr Beitraege zu diesem Thema freuen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: