Groß oder Klein?

Und dann stehst du da wieder, in diesem Raum, wo du schon so viel Zeit verbracht hast. Wo du geweint hast und gelacht. Und zwar auf Kommando. Wo du betrunken warst oder eine alte Frau. Aber nur für eine Minute. Wo du gesungen hast und gesprungen bist. Bis der Vorhang wieder fiel.

Zwei Stunden Theater spielen. Und ich kann nur ahnen, wie Leute sich fühlen, die regelmäßig Sport treiben und sagen, sie können nicht mehr ohne. Zwei Stunden laufen, springen, still stehen. Zwei Stunden schnelle Reaktion zeigen. Und danach vollkommen kaputt sein, aber auch wahnsinnig glücklich.
Hatte man davor nicht noch Nackenverspannungen? Weg. Und nicht eine Minute an irgendwas gedacht, was einen sonst den ganzen Tag beschäftigt hatte. Nicht an die Arbeit, nicht an Weihnachtsgeschenke, nicht an Termine. Einfach nur auf dich und die anderen konzentriert. Die anderen. Einige davon sind dir so vertraut, du würdest dein Leben in ihre Hände geben. Ein Augenschlag, ein Blick sagt dir mehr als andere in Worte fassen können. Ihr könnt eure Bewegungen so perfekt imitieren, dass von Außen keiner sagen kann, wer die Bewegung vor macht und wer sie nachahmt.
Einige sind dir fremd und du weißt nicht, was du von ihnen halten sollst. So ist das mit Fremden. Aber alle hier waren dir mal fremd und einige sind es jetzt ja auch nicht mehr. Es geht weiter, es entwickelt sich.

Nie nie mehr möchte ich auf das Theaterspielen verzichten müssen. Raus, raus aus dem Alltag, raus aus dir selbst. Ein Sprung – vielleicht geht es gut, vielleicht muss man wieder von vorne anfangen. Aber der Wille, immer wieder neu anzufangen, der ist da. Und der ist stark.

Und dann dieser Satz „Ich suche etwas, was mich weiter bringt, und nicht, was mich bremst.“ Die Erkenntnis: was für mich das Größte ist, ist für andere unbedeutend. Und plötzlich fühlt man sich ganz schön klein.

Advertisements
Kategorien: I hope, I think, I know | Schlagwörter: | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Groß oder Klein?

  1. Frau W.

    Ich hatte noch nie etwas mit dem Theater am Hut. Aber jetzt, wo ich das hier lese, möchte ich am liebsten sofort Theater spielen. 🙂

    😳 Na ja… vielleicht auch nicht. Vor Menschen reden ist ja nicht so mein Ding. 😳 Aber ich möchte für mich etwas finden, von dem ich hinterher ebenso begeistert schreiben kann, wie du. 😉

  2. und deine größte rolle steht dir erst noch bevor 😉

  3. @ frau w.: Ich bin auch wirklich froh, dass ich das habe. Ganz ehrlich, hat mir schon manch bescheidenen Tag gerettet.

    @ Brohm: Psstt. Weiß noch kaum einer 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: