Und mein Rücken…

…kann mich doch entzücken. Manchmal zumindest. Ja, ich bin noch ein junges Küken, ich weiß. Aber trotzdem habe ich schon mal das ein oder andere Ziehen im Rücken. Und Nackenverspannungen. Da bin ich King, äh, Queen. Zwar habe ich einen persönlichen Masseur, dem es immer wieder eine Freude ist, meine verspannte Muskulatur zu bearbeiten, aber der ist ja nun auch nicht immer Rund um die Uhr in meiner Nähe.

Aber wie ich schon vor einigen Wochen schrieb, bot mein Arbeitgeber uns einen für uns kostenlosen Rückenschul-Kurs an und acht oder sogar neun Wochen bin ich da brav hingegangen. Dort haben wir gelernt, wie man richtig sitzt, steht, geht und hebt. Und dass man seinem Rücken keine große Freude macht, wenn man sich zur Seite dreht und sich gleichzeitig bückt. Na klar kann der das. Kein Ding. Aber man muss es ihm nicht unbedingt zumuten. Außerdem wurden uns verschiedene Übungen zur Mobilisation und Stabilisation der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule gezeigt, die wir dann fleißig nachgeturnt haben.

Am lustigsten, aber auch am anstrengensten, waren die Übungen mit dem Thera-Band. Zum einen hätten wir uns damit fast stranguliert, zum anderen haben wir es geschafft, uns und den kompletten Raum (Stühle und Teppich) mit dem Talkum-Pulver auf den Bändern einzusauen. Ich glaube, man muss noch heute husten, wenn man den Raum betritt. Und ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben Muskelkater in den Handinnenflächen.

Die verschiedenen Übungen, die uns die Trainerin im Laufe der Zeit beigebracht hat, die werde ich zuhause natürlich so gut wie nie machen. Ich kenn mich ja. Schließlich ist morgen auch immer noch ein Tag. Der Physiotherapeutin war das auch durchaus bewusst, aber sie hat uns trotzdem alle Übungen kopiert, damit wir sie auch ja nie vergessen können. Wer weiß, vielleicht mache ich sie ja doch mal. Schaden tut es auf keinen Fall. Morgen vielleicht. Heute, ähhh…lassen wir das.

Immerhin habe ich (und andere Kursteilnehmer bestätigen diesen Eindruck) nach den Wochen ein anderes Bewusstsein für meinen Rücken. Mir fällt viel häufiger ein, dass ich mich ja mal wieder aufrichten könnte, oder ich gerade total verdreht oder mit übereinandergeschlagenen Beinen auf meinem Stuhl hänge. Gestern habe ich eine Kiste hochgehoben und ohne darüber nachzudenken, es so gemacht, wie ich es im Kurs gelernt habe. Es hat also wirklich etwas gebracht. Spaß hatten wir übrigens auch noch. So soll es sein, so war’s erdacht.

Und jetzt werde ich ganz gemütlich auf meinem Sofa rumlungern und mich doch noch sehr auf meine nächste Massage freuen. Nicht auszudenken, jemand würde es tatsächlich schaffen, dass ich nie wieder Rückenschmerzen hätte. Was würde mir die Massage dann fehlen…

Advertisements
Kategorien: Augenzwinkern, me, myself & I | Schlagwörter: , | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Und mein Rücken…

  1. Frau W.

    Ich liebe das Thera-Band. Habe drei verschiedene zu Hause und … ähm… die sehen verdammt dekorativ aus. In der Ecke hinter der Tür. :mrgreen:

    Ernsthaft: Wenn man das Ding hinter dem Nacken – oder noch besser im Bereich der Lendenwirbelsäule – ordentlich dehnt, dann scheint das sofort jede Verspannung zu lockern. Aber ne ordentliche Massage mit ganz viel Liebe ist noch besser. 😛

  2. Ich glaube, Thera-Bänder sind so ähnlich wie Nordic-Walking. Bestimmt sehr effektiv, aber 3/4 der Anwender weiß gar nicht wie man die richtig benutzt.

    Da gönn ich mir lieber eine Massage 🙂

  3. Sven

    Du hättest früher Ballett machen/tanzen sollen. Ich wünsche mir manchmal, ich hätte das getan… 😉

  4. Ballett??? Ohne mich. Außerdem haben die alle verkrüppelte Füße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: