Oh my gosh…

Oder: wie eine Little James auf ein Konzert von „The Streets“ geht.

1. Einige Wochen vorher eine Anfrage bekommen, ob man einen Konzertbericht dazu schreiben möchte, einwilligen, weil es dann ja nichts kostet und überhaupt mit Sicherheit spaßig wird.

2. Noch die Schwester als Fotografin und seelische Unterstützung (falls es doch nicht so spaßig wird) auf die Liste setzen lassen.

3. Den Vorsatz fassen, vor dem Konzert noch das neue Album (und vielleicht auch die alten) zu hören und Interviews/Artikel mit und über Mike Skinner zu lesen.

4. Am Tag vorm Konzert feststellen, dass man nur zwei Interviews und einen Artikel gelesen hat. Keine Musik gehört. Sich fragen, ob es wohl reicht, dass man nur drei Lieder kennt.

5. Vermuten, dass das Konzert sehr voll wird und die Schwester losschicken, dass sie das Auto am Nachmittag schon mal auf dem Supermarktparkplatz parkt, der üblicherweise zu Konzerten abgesperrt wird.

6. Abends ankommen und feststellen, dass der Parkplatz a) nicht abgesperrt und b) leer ist.

7. Und dass sogar direkt vor der Tür noch Parkplätze frei sind. Immerhin auch keine Schlange.

8. Im leeren Ringlokschuppen erste Bekannte treffen, überteuerte Bionade schlürfen und warten.

9. Und warten.

10. Sich wundern, dass die Menschen um einen herum merkwürdig aussehen.

11. Sich daran erinnern, dass das ja Engländer sind. Alles normal also.

12. warten.

13. ein bisschen Angst davor bekommen, weil die Engländer nicht mehr so freundlich wirken…

14. warten

15. Endlich! Die ersten Töne hören, die Arme in die Luft recken und sich in die Band verlieben.

(16. Sich freuen, dass Mike Skinner so eine riesige Show abzieht, so dass man auch einen Bericht schreiben kann, wenn man kaum eins der Lieder kennt…)

Advertisements
Kategorien: our night out | Schlagwörter: , , , , | 9 Kommentare

Beitragsnavigation

9 Gedanken zu „Oh my gosh…

  1. Auf irgendeiner Promo-CD hatte ich mal eine total witzige unplugged-live-Version von „When you wasn’t famous“ gehört, schon deswegen wäre ich zu dem Konzert gegangen 🙂

  2. mellow girl

    hihi… ich hatte es mir ja eigentlich auch vorgenommen mir vorher noch mal die alben anzuhören. eigentlich… 😉
    aber klasse war’s. und dein bericht ist auch sehr gut geworden. jetzt muss der dent nur noch meine fotos einbasteln.

  3. bis punkt 14 dachte ich noch es wäre im letzten moment abgesagt worden.^^

  4. schneegespenst

    Ich dachte bis zum Schluß du wärst bei der falschen Veranstaltung 🙂

  5. Ich fand‘ The Streets bei Rock Am Ring auch überraschend gut. Kannte vorher auch nur die üblichen Single-Auskopplungen…

  6. 17. Andere mit diesem Bericht so neugierig auf die Band machen, dass sie sofort auf Youtube danach suchen 🙂

  7. @ Simone: Das war auch wirklich ein tolles Konzert. Allerdings haben die Karten 30 € gekostet. Das hätte ich dafür nicht ausgegeben.

    @ Maak&Schneegespenst: Ich dachte bis zu dem Punkt noch, dass die Engländer gleich anfangen, richtig Randale zu machen 🙂

    @ Herr Schmidt: Bin auch sehr begeistert. Mehr davon! Wünsche mir einen Gratis-Download auf deiner Seite!

    @ Fudge: Und? Gefällt es dir? Live sind die natürlich noch viiiiel besser 🙂

  8. oh, ich beneide dich, da wäre ich auch gern gewesen…

  9. tommy

    hab dir ja schon gesagt dass ich da echt neidisch war *seufz* aber schön, dass es dir gefallen hat 🙂 ich find die band ja total klasse 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: